15.03.2013 11:04
Bewerten
 (0)

Eurozone: Schwache Konjunktur drückt Arbeitskostenzuwachs

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die schwache Konjunktur in vielen Euroländern übt spürbaren Druck auf die Entwicklung der Arbeitskosten in den Unternehmen aus. Im Schlussquartal 2012 stiegen die Kosten je Arbeitsstunde zum Vorjahreszeitraum im Durchschnitt des Währungsraums nur um 1,3 Prozent. Das teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Es ist der geringste Anstieg seit über zwei Jahren. Die Löhne und Gehälter stiegen um 1,4 Prozent, die Lohnnebenkosten - im wesentlichen also die Sozialversicherungsabgaben - um 1,0 Prozent.

    Dass die schwächere Dynamik vor allem konjunkturell bedingt sein dürfte, zeigt die Entwicklung in den Mitgliedsländern. In Spanien, wo mittlerweile gut jeder Vierte erwerbslos ist, waren die Arbeitskosten zum Jahresende um 3,4 Prozent rückläufig. In dem unter Rezession und Haushaltsproblemen leidenden Slowenien lag das Minus bei 2,1 Prozent. In Italien stiegen die Arbeitskosten nur leicht um 0,6 Prozent. Den stärksten Zuwachs im Euroraum verzeichnete das stabile Estland mit 6,7 Prozent./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street mit Gewinnen -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?