15.03.2013 11:04
Bewerten
 (0)

Eurozone: Schwache Konjunktur drückt Arbeitskostenzuwachs

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die schwache Konjunktur in vielen Euroländern übt spürbaren Druck auf die Entwicklung der Arbeitskosten in den Unternehmen aus. Im Schlussquartal 2012 stiegen die Kosten je Arbeitsstunde zum Vorjahreszeitraum im Durchschnitt des Währungsraums nur um 1,3 Prozent. Das teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Es ist der geringste Anstieg seit über zwei Jahren. Die Löhne und Gehälter stiegen um 1,4 Prozent, die Lohnnebenkosten - im wesentlichen also die Sozialversicherungsabgaben - um 1,0 Prozent.

    Dass die schwächere Dynamik vor allem konjunkturell bedingt sein dürfte, zeigt die Entwicklung in den Mitgliedsländern. In Spanien, wo mittlerweile gut jeder Vierte erwerbslos ist, waren die Arbeitskosten zum Jahresende um 3,4 Prozent rückläufig. In dem unter Rezession und Haushaltsproblemen leidenden Slowenien lag das Minus bei 2,1 Prozent. In Italien stiegen die Arbeitskosten nur leicht um 0,6 Prozent. Den stärksten Zuwachs im Euroraum verzeichnete das stabile Estland mit 6,7 Prozent./bgf/hbr

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?