23.01.2013 16:22
Bewerten
 (0)

Eurozone: Verbrauchervertrauen erholt sich deutlich stärker als erwartet

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone ist im Januar überraschend stark gestiegen und hat sich weiter vom Dreieinhalb-Jahrestief im November erholt. Der entsprechende Indikator sei von minus 26,3 Punkten im Dezember auf minus 23,9 Zähler gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Volkswirte hatten mit einem schwächeren Anstieg auf minus 26,0 gerechnet. Im November war der Indikator auf den niedrigsten Stand seit Mai 2009 gefallen.

 

    Das Verbrauchervertrauen geht in die allgemeine Wirtschaftsstimmung ein, die mit dem "Economic Sentiment Indicator" (ESI) gemessen wird. Diese Kennzahl wird gewöhnlich rund eine Woche nach der Konsumstimmung veröffentlicht.

 

    Wegen technischer Schwierigkeiten bei der Kommission wurden die Daten zum Verbrauchervertrauen verspätet veröffentlicht./jkr/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.