08.01.2013 11:04

Senden

Eurozone: Wirtschaftsstimmung ESI hellt sich weiter auf


    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich zum zweiten Mal in Folge aufgehellt. Der Economic Sentiment Index (ESI) stieg von November auf Dezember um 1,3 Punkte auf 87,0 Zähler, wie die Europäische Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das ist die höchste Stand seit fast einem halben Jahr. Die Markterwartungen wurden übertroffen.

 

    Bis auf den Einzelhandel verbesserte sich die Stimmung in allen betrachteten Bereichen. In den ESI gehen das Industrievertrauen mit 40 Prozent und das Dienstleistungsvertrauen mit 30 Prozent ein. Das Verbrauchervertrauen steuert 20 Prozent bei. Das Bauwirtschafts- und das Einzelhandelsvertrauen werden zu jeweils fünf Prozent gewichtet.

 

Die Daten im Überblick:

 

^Index                     Dezember    Prognose    Vormonat

 

ESI                              87,0          86,3           85,7 Industrievertrauen         -14,4         -14,5         -15,0    Dienstleistervertrauen      -9,8         -11,5         -11,9 Verbrauchervertrauen     -26,5         -26,6         -26,9 Einzelhandelsvertrauen   -15,8           ---          -14,9 Bausektorvertrauen        -34,7          ---          -35,6°

 

/bgf/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
08.01.2013 11:55:24

Stimmungsindikatoren wie dieser sind nicht zuverlässig - wie der Name schon sagt. Eigentlich besagen sie gar nichts.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen