07.05.2012 10:34
Bewerten
 (2)

Sentix-Index gibt weiter nach

Eurozone im Rezessionsmodus
Die Stimmung von Investoren im Euroraum hat sich im Mai weiter eingetrübt und deutet auf eine Rezession hin.
Der Sentix-Index sank von minus 14,7 Zähler im Vormonat auf minus 24,5 Punkte, wie das private Forschungsinstitut am Montag in Limburg mitteilte. Damit hat das Barometer den tiefsten Stand seit September 2009 erreicht. Besonders stark verschlechtert hat sich die Lageeinschätzung der befragten Investoren.

Deutschland stellt jedoch einen Ausnahmefall dar. "Die deutsche Konjunktur scheint sich in den Augen der Anleger auf einer Insel der Glückseligen zu befinden", sagt Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy. Die aktuelle Lage wird mit plus 40,3 Punkten als sehr robust beurteilt, allerdings sind die Erwartungswerte mit minus 5,8 Zählern auch hier im negativen Bereich angekommen.

Die Entwicklung in der Eurozone im Überblick

 

                              Mai        Vormonat

 

Gesamtindex         -24,5          -14,7

Aktuelle Lage        -31,5           -20,0

Erwartungen         -17,3           -9,3°

 

(in Punkten)

LIMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Heute im Fokus

Hang Seng in Rot -- BASF und Gazprom einigen sich doch auf Milliarden-Deal -- Vonovia ersetzt LANXESS im DAX -- Software AG kauft eigene Aktien

adidas schließt Lizenzvereinbarung für Brillenmode ab. Milliardenauftrag für Boeing aus Großbritannien. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. RIB Software will sich mit Kapitalerhöhung frisches Geld beschaffen. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?