16.11.2012 11:04
Bewerten
 (0)

Eurozone weitet Handelsüberschuss deutlich aus

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Handelsbilanz des Euroraums hat ihren Überschuss im September spürbar ausgeweitet. Von August auf September stieg der Saldo um 4,6 Milliarden auf 9,8 Milliarden Euro, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Die Warenexporte waren zwar rückläufig, was für sich genommen die Handelsbilanz belastet. Allerdings gaben die Importe noch stärker als die Ausfuhren nach.

 

    Den höchsten Handelsüberschuss wies im Währungsraum Deutschland, gefolgt von den Niederlanden und Irland auf. Die höchsten Defizite erzielten Frankreich, Spanien und Griechenland./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?