13.02.2013 18:32
Bewerten
 (0)

Ex-Thales-Chef Ranque soll Verwaltungsratschef bei EADS werden

    PARIS (dpa-AFX) - Der frühere Chef des französischen Rüstungskonzerns Thales (Phoenix) , Denis Ranque, soll neuer Vorsitzender des EADS -Verwaltungsrates werden. Das entschied nach Angaben des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern vom Mittwochabend das sogenannte Nominierungskomitee. Die Neubesetzung des EADS- Verwaltungsrats ist nötig, weil die beiden EADS-Gründungsaktionäre Daimler und Lagardère ihren Ausstieg bei der Airbus-Mutter angekündigt haben. Bislang war Lagardère-Chef Arnaud Lagardère Vorsitzender des wichtigen Gremiums. Der Weg für die Ernennung von Ranque soll am 27. März freigemacht werden. Für diesen Tag lud der Konzern am Mittwoch zur außerordentlichen Aktionärsversammlung nach Amsterdam ein./aha/DP/sf

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) OutperformBNP PARIBAS
15.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) OutperformBNP PARIBAS
15.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Airbus Group (ehemals EADS) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro. und Alcatel-Lucent sprechen wohl wieder über Fusion. GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?