22.07.2013 16:19
Bewerten
 (0)

Ex-Vorstände von Leuchtenhersteller Hess festgenommen

    VILLINGEN-SCHWENNINGEN (dpa-AFX) - Nach Vorwürfen der Bilanzfälschung sind die beiden Ex-Vorstände des Schwarzwälder Leuchtenherstellers Hess festgenommen worden. Es bestehe Flucht- und Verdunklungsgefahr, sagte ein Sprecher der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftskriminalität in Mannheim am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Zudem seien die Privat- und Geschäftsräume der Manager durchsucht worden. Gegen die beiden früheren Hess-Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wird seit Mitte Januar ermittelt.

    Sie sollen in Zusammenhang mit dem Börsengang des Unternehmens Bilanzen gefälscht und betrogen haben. Das Unternehmen mit Sitz in Villingen-Schwenningen hatte die beiden Vorstände wegen der Vorwürfe Mitte Januar entlassen und die Öffentlichkeit informiert. Zwei Wochen später hatte Hess Insolvenz angemeldet./stu/ruf/DP/she

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- ifo-Index überraschend gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB beschließt Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?