29.01.2016 16:29
Bewerten
 (0)

Experten: Kampf gegen IS-Terror muss stärker bei den Finanzquellen ansetzen

Berlin (ots) - Der Kampf gegen den Terror muss sich stärker auf dessen Finanzquellen und Verbindungen zur organisierten Kriminalität konzentrieren. Darin waren sich Wissenschaftler auf einer Expertentagung der NATO Defense College Foundation (NDCF) und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin einig. An der Tagung nahmen internationale Experten wie Peter Neumann vom Londoner King's College, Louise Shelley von der George Mason Universität und Tom Keatinge, Direktor des "Centre for Financial Crime and Security Studies" in London, teil.

Die Anschläge in Paris hätten gezeigt, dass sich die europäischen IS-Terrorzellen unabhängig vom IS in Syrien und Irak finanzieren. Die Täter in Paris seien finanziell autark gewesen, so der französische Sicherheitsexperte Alain Juillet. Sie finanzierten sich über kleinkriminelle Aktivitäten wie den Verkauf gefälschter Markenartikel, geschmuggelte Zigaretten, Drogenhandel sowie Überfälle auf Tankstellen und Supermärkte. Wer den IS-Terror in Europa wirksam bekämpfen will, müsse hier ansetzen.

Der Handel mit Öl spielt für die Finanzierung des IS eine weitaus geringere Rolle als angenommen. Das ergaben Untersuchungen des IS-Forschers Aymenn Al-Tamimi. Der Brite mit irakischen Wurzeln hat zahllose interne IS-Dokumente ausgewertet, die ihm aus dem Herrschaftsgebiet der Terrororganisation zugespielt wurden. Al-Tamimi berät Sicherheitspolitiker und -behörden in Großbritannien und anderen europäischen Staaten.

Ihm vorliegende Dokumente hätten ergeben, dass etwa ein Fünftel der IS-Einnahmen auf den Handel mit Öl zurückgingen. Viel wichtiger seien Steuern und Beschlagnahmungen. Außerdem drücke der IS beim Schwarzmarkthandel mit Antiquitäten, Zigaretten und anderen Gütern ein Auge zu und lasse sich dafür bezahlen. Schmuggler könnten gegen eine entsprechende Gebühr so genannte Checkpoints unbehelligt passieren. Die Fokussierung auf Öl werde der Komplexität des IS-Finanzierungssystem nicht gerecht.

Der Terror macht keinen Halt vor Grenzen. Deshalb warnten mehrere Teilnehmer der Tagung vor einer nationalen Abschottung und neuen Mauern zwischen den Staaten. Der Kampf gegen den IS erfordere nicht weniger, sondern mehr Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf europäischer und globaler Ebene.

Die NATO Defense College Foundation als Non-Profit Organisation wurde von den Führungskräften des NATO Defense College mit dem Ziel gegründet, im Rahmen der Arbeit eines Thinktanks unabhängig von der Agenda des NATO Defense Colleges zu arbeiten und dabei zukunftsgerichtet unkonventionelle Themen aufzunehmen und Wege zu gehen. Dies jedoch immer in enger Verbindung mit den Prinzipien der Mutterorganisationen.

OTS: NATO Defense College Foundation newsroom: http://www.presseportal.de/nr/119516 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_119516.rss2

Pressekontakt: NATO Defense College Foundation c/o 365 Sherpas GmbH Klaus Harbers Schlesische Straße 26 10997 Berlin Tel.: 030 - 577 0209 22 E-Mail: harbers@365sherpas.com

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Siemens AG723610
BMW AG519000
EVOTEC AG566480