14.02.2013 10:50
Bewerten
(0)

Experten senken Wachstums- und Inflationsprognosen Euroraum

Experten pessmistisch: Experten senken Wachstums- und Inflationsprognosen Euroraum | Nachricht | finanzen.net
Experten pessmistisch
Die regelmäßig von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Konjunkturexperten haben ihre Prognosen für Wachstum und Inflation im Euroraum leicht gesenkt.
Besonders die Prognosen für das laufende Jahr sind aber immer noch wachstumsoptimistischer als die jüngsten EZB-Stabsprojektionen. Die werden im März revidiert und nach Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi den Effekt der jüngsten Euro-Aufwertung berücksichtigen. Mit weiteren EZB-Zinssenkungen rechnet derzeit kaum noch ein Beobachter.

   Die im Rahmen des Survey of Professional Forecasters für das erste Quartal 2013 befragten Experten haben ihre Inflationsprognose für 2013 auf 1,8 Prozent gesenkt, nachdem sie zuletzt 1,9 Prozent prognostiziert hatten. Auch die Prognose für 2014 wurde von 1,9 auf 1,8 Prozent zurückgenommen. Für 2015 erwarten die Befragten eine Inflationsrate von 1,9 Prozent und für 2017 von 2,0 Prozent. Das entspricht in etwa dem Ziel der EZB, die mittelfristigen Inflationserwartungen bei knapp 2 Prozent zu verankern.

   Die EZB-Stabsprojektionen von Dezember 2012 sehen für 2013 mit 1,6 Prozent bereits eine deutlich niedrigere Inflation vor. Insofern dürfte die aktuelle Umfrage kaum die Erwartung wecken, dass die EZB-Projektionen im März noch weiter gesenkt werden. Die EZB erwartet, dass die Inflation erst im Verlauf dieses Jahres unter 2 Prozent zurückgeht. Um für den Jahresdurchschnitt noch auf 1,6 Prozent zu kommen, müsste die Inflation noch deutlich fallen. Im Januar hatte die Teuerung genau 2 Prozent betragen.

   In Bezug auf das Wachstum sind die Professional Forecasters immer noch optimistischer als zuletzt die EZB. Zwar prognostizieren sie für 2013 nun nur noch eine Stagnation des Bruttoinlandsprodukt, nachdem sie zuvor ein Plus von 0,3 Prozent vorausgesagt hatten, doch war die EZB mit minus 0,3 Prozent schon im Dezember deutlich pessimistischer. Die Prognose für 2014 wurde auf 1,1 von 1,3 Prozent reduziert. Die EZB erwartete 1,2 Prozent Wachstum.

   Die wachstums- und Inflationserwartungen der Experten basieren unter anderem auf der Annahme, dass der Euro im ersten Quartal 2013 im Durchschnitt 1,30 US-Dollar kosten wird. Derzeit notiert er bei knapp 1,34 Dollar. Für 2015 wird ein Kurs von 1,29 unterstellt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 14, 2013 04:45 ET (09:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 45 AM EST 02-14-13

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Dow stabil -- EZB-Geldpolitik wie erwartet unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Rocket Internet-Aktie: Rakete mit Fehlzündungen ein spekulatives Investment? Darum ist Prime für Amazon unverzichtbar geworden. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler. Linde-Fusionspartner Praxair mit Gewinn- und Umsatzplus. EZB lässt Beurteilung der Wachstumrisiken unverändert.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BayerBAY001
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99