14.02.2013 10:50
Bewerten
 (0)

Experten senken Wachstums- und Inflationsprognosen Euroraum

Experten pessmistisch: Experten senken Wachstums- und Inflationsprognosen Euroraum | Nachricht | finanzen.net
Experten pessmistisch

Die regelmäßig von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Konjunkturexperten haben ihre Prognosen für Wachstum und Inflation im Euroraum leicht gesenkt.

Besonders die Prognosen für das laufende Jahr sind aber immer noch wachstumsoptimistischer als die jüngsten EZB-Stabsprojektionen. Die werden im März revidiert und nach Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi den Effekt der jüngsten Euro-Aufwertung berücksichtigen. Mit weiteren EZB-Zinssenkungen rechnet derzeit kaum noch ein Beobachter.

   Die im Rahmen des Survey of Professional Forecasters für das erste Quartal 2013 befragten Experten haben ihre Inflationsprognose für 2013 auf 1,8 Prozent gesenkt, nachdem sie zuletzt 1,9 Prozent prognostiziert hatten. Auch die Prognose für 2014 wurde von 1,9 auf 1,8 Prozent zurückgenommen. Für 2015 erwarten die Befragten eine Inflationsrate von 1,9 Prozent und für 2017 von 2,0 Prozent. Das entspricht in etwa dem Ziel der EZB, die mittelfristigen Inflationserwartungen bei knapp 2 Prozent zu verankern.

   Die EZB-Stabsprojektionen von Dezember 2012 sehen für 2013 mit 1,6 Prozent bereits eine deutlich niedrigere Inflation vor. Insofern dürfte die aktuelle Umfrage kaum die Erwartung wecken, dass die EZB-Projektionen im März noch weiter gesenkt werden. Die EZB erwartet, dass die Inflation erst im Verlauf dieses Jahres unter 2 Prozent zurückgeht. Um für den Jahresdurchschnitt noch auf 1,6 Prozent zu kommen, müsste die Inflation noch deutlich fallen. Im Januar hatte die Teuerung genau 2 Prozent betragen.

   In Bezug auf das Wachstum sind die Professional Forecasters immer noch optimistischer als zuletzt die EZB. Zwar prognostizieren sie für 2013 nun nur noch eine Stagnation des Bruttoinlandsprodukt, nachdem sie zuvor ein Plus von 0,3 Prozent vorausgesagt hatten, doch war die EZB mit minus 0,3 Prozent schon im Dezember deutlich pessimistischer. Die Prognose für 2014 wurde auf 1,1 von 1,3 Prozent reduziert. Die EZB erwartete 1,2 Prozent Wachstum.

   Die wachstums- und Inflationserwartungen der Experten basieren unter anderem auf der Annahme, dass der Euro im ersten Quartal 2013 im Durchschnitt 1,30 US-Dollar kosten wird. Derzeit notiert er bei knapp 1,34 Dollar. Für 2015 wird ein Kurs von 1,29 unterstellt.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 14, 2013 04:45 ET (09:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 45 AM EST 02-14-13

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX