14.03.2013 16:06
Bewerten
 (11)

Italien findet zu gesundem Menschenverstand zurück

Exzellente Arbeit?
EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy ist trotz der chaotischen Parlamentswahl optimistisch für Italien und sieht eine Rückkehr des Landes auf seinen rechtmäßigen Platz in der Euro-Zone.
"Ich bin absolut zuversichtlich, dass die Spitzenpolitiker Italiens in den kommenden Wochen auf den Weg des gesunden Menschenverstands zurückfinden", sagte Van Rompuy am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.

    Ministerpräsident Mario Monti habe in den vergangenen Monaten exzellente Arbeit geleistet in punkto Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen. "Diese Generallinie muss man jetzt einhalten", appellierte der Gipfelchef an die Politiker in Rom. Wenn die italienische Regierung weiter in diese Richtung arbeite, "dann glaube ich, dass Italien alle Chancen hat, auf seinen rechtmäßigen Platz in der Euro-Zone zurückzukehren."/mt/DP/zb

BRÜSSEL (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?