23.12.2012 20:28
Bewerten
 (0)

'FAZ': Weniger Standorte der Familienkasse geplant

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Familienkasse steht laut einem Zeitungsbericht vor einem grundlegenden Umbau. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) berichtet unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesfinanzministerium, die Bearbeitung von Anträgen auf Kindergeld und Kinderzuschlag solle von Mai 2013 an auf deutlich weniger Standorte konzentriert werden - statt mehr als 100 solle es nur noch 14 geben. Für Kindergeldbezieher werde sich aber nichts ändern, wird eine Sprecherin der Bundesagentur zitiert. Die Anträge könnten weiter an den bisherigen Stellen abgegeben werden und würden dann zentral bearbeitet. Daraus würden sich Zeit- und Kostenersparnisse ergeben./isa/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?