23.12.2012 20:28
Bewerten
 (0)

'FAZ': Weniger Standorte der Familienkasse geplant

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Familienkasse steht laut einem Zeitungsbericht vor einem grundlegenden Umbau. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) berichtet unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesfinanzministerium, die Bearbeitung von Anträgen auf Kindergeld und Kinderzuschlag solle von Mai 2013 an auf deutlich weniger Standorte konzentriert werden - statt mehr als 100 solle es nur noch 14 geben. Für Kindergeldbezieher werde sich aber nichts ändern, wird eine Sprecherin der Bundesagentur zitiert. Die Anträge könnten weiter an den bisherigen Stellen abgegeben werden und würden dann zentral bearbeitet. Daraus würden sich Zeit- und Kostenersparnisse ergeben./isa/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?