11.02.2013 10:23
Bewerten
(0)

'FT': Papier zu Zypern-Hilfe nennt auch Beteiligung Privater als Option

    LONDON (dpa-AFX) - Ein EU-internes Papier zur finanziellen Unterstützung des krisengeschwächten Eurolandes Zypern nennt einem Pressebericht zufolge die Möglichkeit einer Beteiligung privater Gläubiger. Wie die "Financial Times" (FT, Montagausgabe) berichtet, enthält das vertrauliche Dokument drei Optionen zur Rettung Zyperns. Eine "radikale" Variante ziele darauf ab, Gläubiger bestimmter Bankeinlagen und Inhaber zypriotischer Staatsanleihen zu belasten. Diese drastische Variante eines "Bail-in" werde von den Autoren des Papiers jedoch abgelehnt: "Die Risiken, die mit dieser Option verbunden wären, sind signifikant."

 

    Als größte Gefahren nennt das Dokument die abermalige Ansteckung anderer Euroländer sowie einen Zusammenbruch des Bankensektors Zyperns. Viele Länder des Euroraums stehen einer Beteiligung privater Gläubiger an der Zypern-Rettung auch deswegen skeptisch gegenüber, weil dies bei der Umschuldung Griechenlands als Ausnahme bezeichnet worden war. Allerdings gibt es zahlreiche Stimmen auch aus Deutschland, die angesichts von Geldwäschevorwürfen gegen Zyperns Banken auf eine Beteiligung Privater drängen.

 

    Wie die "FT" weiter auf ihrer Internetseite berichtet, sieht eine "moderate" Variante vor, Inhaber nachrangiger Schuldtitel zu belasten - gemeint sind wohl Bankanleihen. Besitzer von Bankeinlagen sollen bei dieser Variante außen vor bleiben. Eine dritte Option nenne die direkte Rekapitalisierung zypriotischer Banken durch der Euro-Rettungsfonds ESM. Dies ist jedoch ohne die vermutlich 2014 einsatzbereite gemeinsame Bankenaufsicht im Währungsraum nicht zulässig.

 

    Zypern leidet derzeit unter einer Bankenkrise, die insbesondere auf hohe Abschreibungen infolge der griechischen Staatsumschuldung zurückgeht. Kopfzerbrechen bereitet vor allem die starke Verknüpfung des Bankensektors mit dem Staat. Da ohne eine direkte Rekapitalisierung durch den ESM faktisch jede Bankenhilfe über den zypriotischen Staat laufen muss, erhöht sie zugleich dessen Schuldenstand. Dies wirft die wichtige Frage nach der Schuldentragfähigkeit auf. Laut dem Dokument würde die Schuldenquote Zyperns ohne Beteiligung Privater bis 2015 auf 140 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen./bgf/jsl

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen schließen uneinig -- TAG Immo begibt Wandelanleihe -- Bayer-Aktie: Jefferies sieht kurzfristig Luft nach oben -- RWE, E.ON, Uniper, innogy, Air Berlin, Salesforce im Fokus

zooplus-Aktie erholt sich nach Hochstufung durch Oddo. Steinhoff bringt Afrika-Tochter Star bis Ende September an die Börse. Drillisch und Aurubis werden in den Stoxx Europe 600 aufgenommen. K+S steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
K+S AGKSAG88