11.02.2013 10:23
Bewerten
 (0)

'FT': Papier zu Zypern-Hilfe nennt auch Beteiligung Privater als Option

    LONDON (dpa-AFX) - Ein EU-internes Papier zur finanziellen Unterstützung des krisengeschwächten Eurolandes Zypern nennt einem Pressebericht zufolge die Möglichkeit einer Beteiligung privater Gläubiger. Wie die "Financial Times" (FT, Montagausgabe) berichtet, enthält das vertrauliche Dokument drei Optionen zur Rettung Zyperns. Eine "radikale" Variante ziele darauf ab, Gläubiger bestimmter Bankeinlagen und Inhaber zypriotischer Staatsanleihen zu belasten. Diese drastische Variante eines "Bail-in" werde von den Autoren des Papiers jedoch abgelehnt: "Die Risiken, die mit dieser Option verbunden wären, sind signifikant."

 

    Als größte Gefahren nennt das Dokument die abermalige Ansteckung anderer Euroländer sowie einen Zusammenbruch des Bankensektors Zyperns. Viele Länder des Euroraums stehen einer Beteiligung privater Gläubiger an der Zypern-Rettung auch deswegen skeptisch gegenüber, weil dies bei der Umschuldung Griechenlands als Ausnahme bezeichnet worden war. Allerdings gibt es zahlreiche Stimmen auch aus Deutschland, die angesichts von Geldwäschevorwürfen gegen Zyperns Banken auf eine Beteiligung Privater drängen.

 

    Wie die "FT" weiter auf ihrer Internetseite berichtet, sieht eine "moderate" Variante vor, Inhaber nachrangiger Schuldtitel zu belasten - gemeint sind wohl Bankanleihen. Besitzer von Bankeinlagen sollen bei dieser Variante außen vor bleiben. Eine dritte Option nenne die direkte Rekapitalisierung zypriotischer Banken durch der Euro-Rettungsfonds ESM. Dies ist jedoch ohne die vermutlich 2014 einsatzbereite gemeinsame Bankenaufsicht im Währungsraum nicht zulässig.

 

    Zypern leidet derzeit unter einer Bankenkrise, die insbesondere auf hohe Abschreibungen infolge der griechischen Staatsumschuldung zurückgeht. Kopfzerbrechen bereitet vor allem die starke Verknüpfung des Bankensektors mit dem Staat. Da ohne eine direkte Rekapitalisierung durch den ESM faktisch jede Bankenhilfe über den zypriotischen Staat laufen muss, erhöht sie zugleich dessen Schuldenstand. Dies wirft die wichtige Frage nach der Schuldentragfähigkeit auf. Laut dem Dokument würde die Schuldenquote Zyperns ohne Beteiligung Privater bis 2015 auf 140 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen./bgf/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu

Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212