11.02.2013 10:23
Bewerten
 (0)

'FT': Papier zu Zypern-Hilfe nennt auch Beteiligung Privater als Option

    LONDON (dpa-AFX) - Ein EU-internes Papier zur finanziellen Unterstützung des krisengeschwächten Eurolandes Zypern nennt einem Pressebericht zufolge die Möglichkeit einer Beteiligung privater Gläubiger. Wie die "Financial Times" (FT, Montagausgabe) berichtet, enthält das vertrauliche Dokument drei Optionen zur Rettung Zyperns. Eine "radikale" Variante ziele darauf ab, Gläubiger bestimmter Bankeinlagen und Inhaber zypriotischer Staatsanleihen zu belasten. Diese drastische Variante eines "Bail-in" werde von den Autoren des Papiers jedoch abgelehnt: "Die Risiken, die mit dieser Option verbunden wären, sind signifikant."

 

    Als größte Gefahren nennt das Dokument die abermalige Ansteckung anderer Euroländer sowie einen Zusammenbruch des Bankensektors Zyperns. Viele Länder des Euroraums stehen einer Beteiligung privater Gläubiger an der Zypern-Rettung auch deswegen skeptisch gegenüber, weil dies bei der Umschuldung Griechenlands als Ausnahme bezeichnet worden war. Allerdings gibt es zahlreiche Stimmen auch aus Deutschland, die angesichts von Geldwäschevorwürfen gegen Zyperns Banken auf eine Beteiligung Privater drängen.

 

    Wie die "FT" weiter auf ihrer Internetseite berichtet, sieht eine "moderate" Variante vor, Inhaber nachrangiger Schuldtitel zu belasten - gemeint sind wohl Bankanleihen. Besitzer von Bankeinlagen sollen bei dieser Variante außen vor bleiben. Eine dritte Option nenne die direkte Rekapitalisierung zypriotischer Banken durch der Euro-Rettungsfonds ESM. Dies ist jedoch ohne die vermutlich 2014 einsatzbereite gemeinsame Bankenaufsicht im Währungsraum nicht zulässig.

 

    Zypern leidet derzeit unter einer Bankenkrise, die insbesondere auf hohe Abschreibungen infolge der griechischen Staatsumschuldung zurückgeht. Kopfzerbrechen bereitet vor allem die starke Verknüpfung des Bankensektors mit dem Staat. Da ohne eine direkte Rekapitalisierung durch den ESM faktisch jede Bankenhilfe über den zypriotischen Staat laufen muss, erhöht sie zugleich dessen Schuldenstand. Dies wirft die wichtige Frage nach der Schuldentragfähigkeit auf. Laut dem Dokument würde die Schuldenquote Zyperns ohne Beteiligung Privater bis 2015 auf 140 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?