22.02.2013 11:52
Bewerten
 (1)

'FT': Spanischer Sparkassenriese Bankia vor Megaverlust

    LONDON (dpa-AFX) - Das verstaatlichte Krisengeldhaus Bankia steht laut einem Zeitungsbericht vor dem größten Verlust, den jemals ein spanisches Unternehmen erlitten hat. Wie die "Financial Times" (FT) am Donnerstagabend ohne Angabe von Quellen berichtete, wird der Sparkassenriese am kommenden Donnerstag einen Netto-Fehlbetrag von mehr als 19 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2012 bekanntgeben.

 

    Bankia gilt als Symbol der spanischen Immobilien- und Kreditkrise. Das Institut war maßgeblich dafür, dass die viertgrößte Euro-Volkswirtschaft im vergangenen Jahr Hilfsgelder aus den europäischen Rettungstöpfen beantragen musste, um ihren maroden Bankensektor sanieren zu können. Der Konzern war im Zuge der Finanzkrise aus sieben angeschlagenen Sparkassen geformt worden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den anstehenden Geschäftszahlen äußern./hbr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Daimler drängt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern -- Milliardenfusion: Avago will Broadcom übernehmen

Moody's: Grexit wäre nicht folgenlos - Portugal gefährdet. Investmentziele: Warum Jim Rogers Russland, Nordkorea und China für interessant hält. EZB: Belastungen für andere Länder durch lange Griechen-Verhandlungen. Swatch will Smartwatch im August auf den Markt bringen. Pharma-Übernahmepoker: Mylan bringt Pfizer und Novartis ins Spiel.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?