03.10.2012 20:50
Bewerten
 (2)

'FTD': Zeitarbeiter wird deutlich teurer

    HAMBURG (dpa-AFX) - Zeitarbeit wird einem Zeitungsbericht zufolge vom 1. November an für das produzierende Gewerbe deutlich teurer. Die Zeitarbeitsfirmen wollten den mit IG Metall und Chemiegewerkschaft IG BCE vereinbarten Branchenzuschlag für lange Einsatzzeiten mit einem kräftigen Aufschlag an die Entleihfirmen weiterreichen, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe).

 

    Allein für eine die Kosten deckende Kalkulation müssten die Lohnzuschläge "mindestens mit dem Faktor 1,5 an den Kunden weitergegeben werden", sagte Thomas Bäumer, Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes der Zeitarbeit (BAP), dem Blatt. "Schließlich müssen wir als vollwertige Arbeitgeber Sozialabgaben leisten, Kosten für Urlaub und Krankheit einkalkulieren und die Mitarbeiter in einsatzfreien Zeiten weiter bezahlen."

 

    Im Mai 2012 vereinbarten BAP und die Industriegewerkschaften, dass Leiharbeiter ab November gestaffelt nach Einsatzzeit Zuschläge zwischen 15 und 50 Prozent erhalten, wenn sie länger als sechs Wochen in einem Betrieb sind. Diese Kriterien erfüllen zahlreiche Zeitarbeiter in der Industrie. Hinzu kommt die ab November vereinbarte tarifliche Lohnerhöhung.

 

    Insgesamt gibt es dem Bericht zufolge derzeit bundesweit rund 850.000 Zeitarbeiter, allein in der Metall- und Elektroindustrie sind es rund 230.000. Die meisten, so IG-Metall-Vorstandsmitglied Helga Schwitzer zur Zeitung, hätten Anspruch auf den Zuschlag. Auch Bäumer geht von "mehreren tausend" Anspruchsberechtigten aus.

 

    Bei Hilfsarbeitern sind das 15 Prozent mehr Lohn oder brutto 200 Euro im Monat, bei Facharbeitern bis zu 400 Euro mehr. Im Dezember greife dann die nächste Zuschlagsstufe von 20 Prozent, wenn der gleiche Leiharbeiter noch im Betrieb sei, sagte Schwitzer. Es werde sich nun zeigen, wer Leiharbeit wirklich aus Flexibilitätsgründen einsetze. "Wer mit Leiharbeitern keine Stammbeschäftigten ersetzen will, der hat mit den Zuschlägen kein Problem."

 

    Bäumer sieht für die Zeitarbeitsfirmen keine Alternative dazu, die Erhöhung an die Entleiher durchzureichen. "Wenn die Zeitarbeitsunternehmen die höheren Entgelte auf Kosten ihrer Marge zahlen würden, gäbe es ein flächendeckendes Sterben in der Branche." Er gehe davon aus, dass es "auf jeden Fall Einschnitte in der Branche geben wird"./ll/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow auf Rekordkurs -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?