03.10.2012 20:50
Bewerten
 (2)

'FTD': Zeitarbeiter wird deutlich teurer

    HAMBURG (dpa-AFX) - Zeitarbeit wird einem Zeitungsbericht zufolge vom 1. November an für das produzierende Gewerbe deutlich teurer. Die Zeitarbeitsfirmen wollten den mit IG Metall und Chemiegewerkschaft IG BCE vereinbarten Branchenzuschlag für lange Einsatzzeiten mit einem kräftigen Aufschlag an die Entleihfirmen weiterreichen, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe).

 

    Allein für eine die Kosten deckende Kalkulation müssten die Lohnzuschläge "mindestens mit dem Faktor 1,5 an den Kunden weitergegeben werden", sagte Thomas Bäumer, Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes der Zeitarbeit (BAP), dem Blatt. "Schließlich müssen wir als vollwertige Arbeitgeber Sozialabgaben leisten, Kosten für Urlaub und Krankheit einkalkulieren und die Mitarbeiter in einsatzfreien Zeiten weiter bezahlen."

 

    Im Mai 2012 vereinbarten BAP und die Industriegewerkschaften, dass Leiharbeiter ab November gestaffelt nach Einsatzzeit Zuschläge zwischen 15 und 50 Prozent erhalten, wenn sie länger als sechs Wochen in einem Betrieb sind. Diese Kriterien erfüllen zahlreiche Zeitarbeiter in der Industrie. Hinzu kommt die ab November vereinbarte tarifliche Lohnerhöhung.

 

    Insgesamt gibt es dem Bericht zufolge derzeit bundesweit rund 850.000 Zeitarbeiter, allein in der Metall- und Elektroindustrie sind es rund 230.000. Die meisten, so IG-Metall-Vorstandsmitglied Helga Schwitzer zur Zeitung, hätten Anspruch auf den Zuschlag. Auch Bäumer geht von "mehreren tausend" Anspruchsberechtigten aus.

 

    Bei Hilfsarbeitern sind das 15 Prozent mehr Lohn oder brutto 200 Euro im Monat, bei Facharbeitern bis zu 400 Euro mehr. Im Dezember greife dann die nächste Zuschlagsstufe von 20 Prozent, wenn der gleiche Leiharbeiter noch im Betrieb sei, sagte Schwitzer. Es werde sich nun zeigen, wer Leiharbeit wirklich aus Flexibilitätsgründen einsetze. "Wer mit Leiharbeitern keine Stammbeschäftigten ersetzen will, der hat mit den Zuschlägen kein Problem."

 

    Bäumer sieht für die Zeitarbeitsfirmen keine Alternative dazu, die Erhöhung an die Entleiher durchzureichen. "Wenn die Zeitarbeitsunternehmen die höheren Entgelte auf Kosten ihrer Marge zahlen würden, gäbe es ein flächendeckendes Sterben in der Branche." Er gehe davon aus, dass es "auf jeden Fall Einschnitte in der Branche geben wird"./ll/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610