03.10.2012 20:50
Bewerten
(2)

'FTD': Zeitarbeiter wird deutlich teurer

    HAMBURG (dpa-AFX) - Zeitarbeit wird einem Zeitungsbericht zufolge vom 1. November an für das produzierende Gewerbe deutlich teurer. Die Zeitarbeitsfirmen wollten den mit IG Metall und Chemiegewerkschaft IG BCE vereinbarten Branchenzuschlag für lange Einsatzzeiten mit einem kräftigen Aufschlag an die Entleihfirmen weiterreichen, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe).

 

    Allein für eine die Kosten deckende Kalkulation müssten die Lohnzuschläge "mindestens mit dem Faktor 1,5 an den Kunden weitergegeben werden", sagte Thomas Bäumer, Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes der Zeitarbeit (BAP), dem Blatt. "Schließlich müssen wir als vollwertige Arbeitgeber Sozialabgaben leisten, Kosten für Urlaub und Krankheit einkalkulieren und die Mitarbeiter in einsatzfreien Zeiten weiter bezahlen."

 

    Im Mai 2012 vereinbarten BAP und die Industriegewerkschaften, dass Leiharbeiter ab November gestaffelt nach Einsatzzeit Zuschläge zwischen 15 und 50 Prozent erhalten, wenn sie länger als sechs Wochen in einem Betrieb sind. Diese Kriterien erfüllen zahlreiche Zeitarbeiter in der Industrie. Hinzu kommt die ab November vereinbarte tarifliche Lohnerhöhung.

 

    Insgesamt gibt es dem Bericht zufolge derzeit bundesweit rund 850.000 Zeitarbeiter, allein in der Metall- und Elektroindustrie sind es rund 230.000. Die meisten, so IG-Metall-Vorstandsmitglied Helga Schwitzer zur Zeitung, hätten Anspruch auf den Zuschlag. Auch Bäumer geht von "mehreren tausend" Anspruchsberechtigten aus.

 

    Bei Hilfsarbeitern sind das 15 Prozent mehr Lohn oder brutto 200 Euro im Monat, bei Facharbeitern bis zu 400 Euro mehr. Im Dezember greife dann die nächste Zuschlagsstufe von 20 Prozent, wenn der gleiche Leiharbeiter noch im Betrieb sei, sagte Schwitzer. Es werde sich nun zeigen, wer Leiharbeit wirklich aus Flexibilitätsgründen einsetze. "Wer mit Leiharbeitern keine Stammbeschäftigten ersetzen will, der hat mit den Zuschlägen kein Problem."

 

    Bäumer sieht für die Zeitarbeitsfirmen keine Alternative dazu, die Erhöhung an die Entleiher durchzureichen. "Wenn die Zeitarbeitsunternehmen die höheren Entgelte auf Kosten ihrer Marge zahlen würden, gäbe es ein flächendeckendes Sterben in der Branche." Er gehe davon aus, dass es "auf jeden Fall Einschnitte in der Branche geben wird"./ll/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge. Nach HV: Pfeiffer Vacuum-Aktie bleibt gefragt.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
MorphoSys AG663200
Allianz840400
Infineon AG623100
BMW AG519000
Nordex AGA0D655