29.05.2013 19:58
Bewerten
 (0)

Facebook: Nasdaq muss mit 10 Millionen Dollar für Pannen büßen

Facebook-IPO
Der pannenreiche Facebook-Börsengang hat ein Nachspiel: Die US-Börsenaufsicht SEC brummte dem verantwortlichen Börsenbetreiber Nasdaq eine Strafe von 10 Millionen Dollar auf.
Es ist nach Angaben der Behörde die höchste Summe, die jemals ein Börsenbetreiber zahlen musste.

    Die Nasdaq-Systeme seien der Flut von Kauf- und Verkaufsaufträgen nicht gewachsen gewesen, erklärte die SEC am Mittwoch in Washington. Dabei sei bereits im Vorfeld klar gewesen, dass Facebook einen der größten Börsengänge der Geschichte durchführen würde. Die Aufsichtsbehörde warf den Nasdaq-Managern zudem vor, nach dem Ausfall der Systeme falsch gehandelt zu haben.

    Die Pannen hatten wie ein Fluch auf der Facebook-Aktie gelastet, die zwischenzeitlich mehr als die Hälfte ihres Wertes einbüßte. Aktuell kostet das Papier knapp 24 Dollar und ist damit immer noch weit vom einstigen Verkaufspreis von 38 Dollar entfernt.

    Facebook war am 18. Mai vergangenen Jahres an die Börse gegangen. Für viele Anleger blieb an dem Morgen jedoch unklar, ob sie die Aktie nun besaßen oder nicht. Mehr als 30 000 Aufträge hätten für zwei Stunden im Nasdaq-System festgehangen, schrieb die SEC. Ohne die genaue Ursache des Problems zu kennen, habe sich die Nasdaq entschieden, den Handel voranzutreiben, monierte die Aufsicht.

    Nasdaq-Chef Robert Greifeld musste wegen der Pannen auf einen Teil von seinem Jahresbonus verzichten. Betroffene Anleger sollten von dem Börsenbetreiber mit 62 Millionen Dollar entschädigt werden. Nach Ansicht von Marktbeobachtern deckt das aber nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Verluste aus dem Chaos am ersten Handelstag./das/DP/stb

    WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: AHMAD FAIZAL YAHYA / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Facebook BuyPivotal Research Group
29.09.2014Facebook BuyNeedham & Company, LLC
25.09.2014Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
24.10.2014Facebook BuyPivotal Research Group
29.09.2014Facebook BuyNeedham & Company, LLC
25.09.2014Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.04.2014Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.2014Facebook buyDeutsche Bank AG
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
26.10.2012Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
18.10.2012Facebook neutralMacquarie Research
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?