27.11.2012 17:14
Bewerten
 (8)

Troika-Dokument belegt: Griechenlands Schulden 2020 höher als angekündigt

Fass ohne Boden?
Griechenlands Verschuldung lässt sich mit den in der Nacht auf den Weg gebrachten Entlastungen nicht so stark senken wie angekündigt.
Das geht aus einem Dokument der Troika hervor, in das das Wall Street Journal Einblick hatte. Nach diesen Berechnungen würden die Schulden 2020 immer noch 126,6 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmachen. Die Euro-Finanzminister hatten nach Gesprächen mit Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) mitgeteilt, dass die Verschuldung bis dahin auf 124 Prozent sinken würde. Schon dieser Wert stellte einen Kompromiss mit dem IWF dar, der ursprünglich 120 Prozent gefordert hatte.

   Wie aus dem Troika-Papier hervor geht, wird die Verschuldung Griechenlands bei Umsetzung der angekündigten Entlastungen bis 2022 nur auf 115 und nicht wie angekündigt auf 110 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken. Für den geplanten Schuldenrückkauf will Griechenland laut dem Bericht 9,6 Milliarden Euro einsetzen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/hab/chg   (END) Dow Jones Newswires   November 27, 2012 09:50 ET (14:50 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 50 AM EST 11-27-12 Von Gabriele Steinhauser BRÜSSEL

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?