18.01.2013 11:32
Bewerten
 (0)

'Faule Kredite' im Krisenland Spanien auf Rekordhoch

    MADRID (dpa-AFX) - "Faule Kredite" bei Banken und Finanzinstituten im Euro-Krisenland Spanien haben einen Rekordstand erreicht. Wie die Zentralbank am Freitag in Madrid mitteilte, kletterte das Volumen im November im Vergleich zum Vormonat um 1,02 Prozent auf 191,63 Milliarden Euro.

 

    Der Anteil dieser mindestens seit drei Monaten nicht bedienten Darlehen am gesamten Kreditvolumen stieg um 0,18 Punkte auf den neuen Höchststand von 11,38 Prozent, nach 7,51 Prozent ein Jahr zuvor.

 

    Das Volumen der "faulen Kredite" nimmt in Spanien seit 17 Monaten ununterbrochen zu. Diese Entwicklung hat vor allem mit der Rekord-Arbeitslosenquote von über 25 Prozent zu tun. Immer mehr Spanier haben keine Arbeit und können ihre Kredite und Hypotheken nicht zurückzahlen. Wegen der Krise sind aber auch immer mehr Firmen nicht in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen./er/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen