18.01.2013 11:32
Bewerten
 (0)

'Faule Kredite' im Krisenland Spanien auf Rekordhoch

    MADRID (dpa-AFX) - "Faule Kredite" bei Banken und Finanzinstituten im Euro-Krisenland Spanien haben einen Rekordstand erreicht. Wie die Zentralbank am Freitag in Madrid mitteilte, kletterte das Volumen im November im Vergleich zum Vormonat um 1,02 Prozent auf 191,63 Milliarden Euro.

 

    Der Anteil dieser mindestens seit drei Monaten nicht bedienten Darlehen am gesamten Kreditvolumen stieg um 0,18 Punkte auf den neuen Höchststand von 11,38 Prozent, nach 7,51 Prozent ein Jahr zuvor.

 

    Das Volumen der "faulen Kredite" nimmt in Spanien seit 17 Monaten ununterbrochen zu. Diese Entwicklung hat vor allem mit der Rekord-Arbeitslosenquote von über 25 Prozent zu tun. Immer mehr Spanier haben keine Arbeit und können ihre Kredite und Hypotheken nicht zurückzahlen. Wegen der Krise sind aber auch immer mehr Firmen nicht in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen./er/DP/jkr

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?