01.10.2012 20:46
Bewerten
(0)

Fed-Chef Bernanke weist Inflationssorgen zurück

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat die Sorge vor Inflationsgefahren durch die lockere Geldpolitik seines Instituts zurückgewiesen. Die Preisstabilität in den USA sei exzellent und es gebe keine Anzeichen, dass sich in den kommenden Jahren etwas daran ändern werde, sagte Bernanke am Montag in einer Rede in Indianapolis (Indiana). Die Inflationsrate liege trotz der Niedrigzinspolitik seit 2008 in den Vereinigten Staaten stabil bei knapp zwei Prozent. Das ist unter dem von der Federal Reserve (Fed) als kritisch betrachteten Grenzwert.

 

    Bernanke verteidigte die expansive Geldpolitik der Fed in der jetzigen wirtschaftlichen Situation als unausweichlich. Die große Rezession vor wenigen Jahren habe "Arbeitsplätze zerstört, das wirtschaftliche Wachstum gelähmt und zu scharfen Rückgängen bei den Werten für Immobilen und Unternehmen geführt", sagt er. Ihm sei bewusst, dass die niedrigen Zinsen für Sparer ein Problem sein könnten. Aber wichtiger sei derzeit, die Konjunktur anzukurbeln.

 

    Selbst wenn US-Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen sollte, sei eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik für eine "beträchtliche Zeit" angemessen. Die Fed hatte ihr Versprechen eines faktischen Nullzinses vor wenigen Wochen von Ende 2014 auf Mitte 2015 verlängert. Zudem läutete sie eine dritte Runde von Wertpapierkäufen in Höhe von 40 Milliarden Dollar (31 Mrd Euro) monatlich ein, die sie so lange fortsetzen wolle, bis sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert./mcm/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610