01.10.2012 20:46
Bewerten
 (0)

Fed-Chef Bernanke weist Inflationssorgen zurück

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat die Sorge vor Inflationsgefahren durch die lockere Geldpolitik seines Instituts zurückgewiesen. Die Preisstabilität in den USA sei exzellent und es gebe keine Anzeichen, dass sich in den kommenden Jahren etwas daran ändern werde, sagte Bernanke am Montag in einer Rede in Indianapolis (Indiana). Die Inflationsrate liege trotz der Niedrigzinspolitik seit 2008 in den Vereinigten Staaten stabil bei knapp zwei Prozent. Das ist unter dem von der Federal Reserve (Fed) als kritisch betrachteten Grenzwert.

 

    Bernanke verteidigte die expansive Geldpolitik der Fed in der jetzigen wirtschaftlichen Situation als unausweichlich. Die große Rezession vor wenigen Jahren habe "Arbeitsplätze zerstört, das wirtschaftliche Wachstum gelähmt und zu scharfen Rückgängen bei den Werten für Immobilen und Unternehmen geführt", sagt er. Ihm sei bewusst, dass die niedrigen Zinsen für Sparer ein Problem sein könnten. Aber wichtiger sei derzeit, die Konjunktur anzukurbeln.

 

    Selbst wenn US-Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen sollte, sei eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik für eine "beträchtliche Zeit" angemessen. Die Fed hatte ihr Versprechen eines faktischen Nullzinses vor wenigen Wochen von Ende 2014 auf Mitte 2015 verlängert. Zudem läutete sie eine dritte Runde von Wertpapierkäufen in Höhe von 40 Milliarden Dollar (31 Mrd Euro) monatlich ein, die sie so lange fortsetzen wolle, bis sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert./mcm/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?