15.11.2012 09:31
Bewerten
 (0)

Fed Minutes geben vage Zeitangaben

Zinserhöhungen?
Konkrete Richtlinien für mögliche Zinserhöhungen könnten früher kommen als gedacht.
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der letzten Zusammenkunft des Offenmarktausschusses (FOMC) am 23. und 24. Oktober 2012 veröffentlicht.

Demnach sind die Mitglieder des Offenmarktausschusses näher dran als früher angenommen, Richtlinien für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen festzulegen, bei deren Erfüllung die Leitzinsen erstmals seit der weltweiten Finanzkrise wieder angehoben werden könnten. Wie die Sitzung gezeigt hat, sind die 19 Mitglieder des Ausschusses generell dafür, ökonomische Variablen in ihrer Richtlinie zu verwenden.

Derzeit gibt die Fed vage Zeitangaben an, wie zum Beispiel, dass man die Zinsen bis Mitte 2015 nahe null halten möchte. Der neue Plan ist eine Variation des Vorschlags des Präsidenten der Chicago Fed, Charles Evans. Er will den Marktteilnehmern sagen, dass die Zentralbank die Zinsen niedrig halten wird, bis die Arbeitslosenrate unter 7 Prozent fällt und die Inflation unter 3 Prozent bleibt. Allerdings müssen noch einige Unwägbarkeiten aus dem Weg geräumt werden, bis die Mitglieder über die Verwendung solcher Variablen entscheiden können.

Weiterhin sind etliche Mitglieder des Ausschusses der Meinung, dass die Fed wahrscheinlich im Anschluss an die "Operation Twist" weitere Anleihekäufe wird tätigen müssen. Daneben konnte keine Einigung zwischen den Mitgliedern über die Vorhersage für das Wirtschaftswachstum getroffen werden. (14.11.2012/ac/n/m)

Washington (www.aktiencheck.de)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schwach -- Dow kaum bewegt -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von