16.05.2013 16:32
Bewerten
 (0)

Fed-Mitglied Fisher plädiert für Drosselung der Anleihekäufe

    HOUSTON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Notenbank sollte ihre Geldpolitik nach Ansicht von Fed-Vertreter Richard Fisher zeitnah straffen. Der Präsident der regionalen Notenbank von Dallas begründete seine Einschätzung am Donnerstag in Houston vor allem mit Sorgen um den Immobilienmarkt. Mit ihren Käufen von Hypothekenpapieren riskiere die Fed, die Finanzierungskosten zu verzerren, sagte Fisher. Zudem befinde sich der Häusermarkt mittlerweile in einem selbsttragenden Aufschwung, so dass Stützungskäufe nicht mehr nötig seien.

    Fisher gilt als Gegner einer zu lockeren Geldpolitik. Im geldpolitischen Ausschuss FOMC ist er derzeit nicht stimmberechtigt. Neben Staatsanleihen kauft die Fed derzeit mit Hypotheken besicherte Wertpapiere (MBS) über monatlich 40 Milliarden US-Dollar. Damit will sie den Immobilienmarkt stützen, der mit der schweren Finanzkrise 2008 eingebrochen war. Mittlerweile deuten zahlreiche Indikatoren auf eine spürbare Belebung hin. Zudem sind die Zinsen für Hausdarlehen in den letzten Monaten deutlich gesunken. Die MBS-Käufe der Fed dürften daran einen wesentlichen Anteil haben./MNI/bgf/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?