06.09.2013 20:45

Senden

Fed-Mitglied George will Anleihekäufe um 15 Milliarden Dollar verringern


    OMAHA (dpa-AFX) - Die Präsidentin der regionalen US-Notenbank von Kansas City, Esther George, prescht mit einer konkreten Summe zur Rückführung der Anleihekäufe durch die Federal Reserve vor. "Ein geeigneter Schritt zur Normalisierung der Geldpolitik könnte sein, das Tempo der Käufe von 85 Milliarden auf etwa 70 Milliarden Dollar pro Monat zu reduzieren", sagte George am Freitagabend in Omaha. Zudem spricht sie sich dafür aus, schon im September mit der Rücknahme der extrem expansiven Geldpolitik in den USA zu beginnen.

    Die amerikanische Geldpolitik steht derzeit vor einer Wende. Die US-Notenbank will ihre milliardenschweren Wertpapierkäufe, aufgelegt zur Konjunkturbelebung, schrittweise zurückführen. Eine erste Reduzierung soll noch im laufenden Jahr erfolgen, der genaue Zeitpunkt ist aber unklar. George gilt im geldpolitischen Ausschuss FOMC, in dem sie seit Anfang dieses Jahres vertreten ist, als große Gegnerin einer lockeren Geldpolitik. Sie hat im FOMC bislang immer gegen die Fortführung der Anleihekäufe in unveränderter Höhe gestimmt./bgf/zb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen