09.07.2012 20:26
Bewerten
(1)

Fed-Präsident von San Francisco kritisiert US-Notenbank

Idaho (www.aktiencheck.de) - John Williams, Präsident der regionalen Notenbank von San Francisco, hat sich pessimistisch zur weiteren Wirtschaftsentwicklung in den USA geäußert und gleichzeitig die US-Notenbank Fed kritisiert.

Wie Williams bei einer Rede in Idaho sagte, seien seitens der Fed größere Anstrengungen notwendig, um die amerikanische Wirtschaft wieder auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückzuführen. Ein weiteres Handeln der US-Notenbank ist nach seiner Einschätzung ein absolutes Muss. Von der Verlängerung der Operation Twist, die die Fed kürzlich angekündigt hatte, erhofft sich der Fed-Präsident von San Francisco nur geringe Auswirkungen. Die ohnehin schon gedämpften Wachstumsprognosen von Williams könnten noch pessimistischer ausfallen, falls die Politik die Schuldenkrise in Europa nicht in den Griff bekommt.

John Williams geht davon aus, dass sich die Inflationsrate in diesem und dem kommenden Jahr unterhalb oder im Bereich des von der Fed ausgegebenen Inflationsziels von 2,0 Prozent bewegen werde. Weiterhin erwartet er, dass die Arbeitslosenquote in den USA auch in der zweiten Jahreshälfte über der Marke von 8,0 Prozent verharren wird.

Vor diesem Hintergrund übte Williams Kritik an der Arbeit der US-Notenbank. Seiner Meinung nach versagt die Fed bei ihrem Doppelmandat von Vollbeschäftigung und Preisstabilität. (09.07.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872