09.07.2012 20:26
Bewerten
 (1)

Fed-Präsident von San Francisco kritisiert US-Notenbank

Idaho (www.aktiencheck.de) - John Williams, Präsident der regionalen Notenbank von San Francisco, hat sich pessimistisch zur weiteren Wirtschaftsentwicklung in den USA geäußert und gleichzeitig die US-Notenbank Fed kritisiert.

Wie Williams bei einer Rede in Idaho sagte, seien seitens der Fed größere Anstrengungen notwendig, um die amerikanische Wirtschaft wieder auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückzuführen. Ein weiteres Handeln der US-Notenbank ist nach seiner Einschätzung ein absolutes Muss. Von der Verlängerung der Operation Twist, die die Fed kürzlich angekündigt hatte, erhofft sich der Fed-Präsident von San Francisco nur geringe Auswirkungen. Die ohnehin schon gedämpften Wachstumsprognosen von Williams könnten noch pessimistischer ausfallen, falls die Politik die Schuldenkrise in Europa nicht in den Griff bekommt.

John Williams geht davon aus, dass sich die Inflationsrate in diesem und dem kommenden Jahr unterhalb oder im Bereich des von der Fed ausgegebenen Inflationsziels von 2,0 Prozent bewegen werde. Weiterhin erwartet er, dass die Arbeitslosenquote in den USA auch in der zweiten Jahreshälfte über der Marke von 8,0 Prozent verharren wird.

Vor diesem Hintergrund übte Williams Kritik an der Arbeit der US-Notenbank. Seiner Meinung nach versagt die Fed bei ihrem Doppelmandat von Vollbeschäftigung und Preisstabilität. (09.07.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX volatil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Alibaba-Tochter soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben

Easyjet kappt nach Brexit-Entscheid Gewinnprognose. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten. Vermutungen und Befürchtungen: Unsicherheit nach Brexit-Votum lähmt.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?