16.01.2013 21:05
Bewerten
 (0)

Fed: US-Wachstum hat zum Jahresende etwas angezogen - Beige Book

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Konjunktur hat sich zum Jahresende hin laut einer Umfrage der Notenbank Fed etwas belebt. Alle zwölf Notenbank-Distrikte hätten zum Jahreswechsel Hinweise auf eine stärkere wirtschaftliche Aktivität erhalten, heißt es im Konjunkturbericht (Beige Book) der US-Notenbank vom Mittwoch. Das Wachstumstempo sei jedoch immer noch verhalten. Die Konsumausgaben seien gestiegen, die Lage in der Industrie sei durchwachsen. Der Immobilienmarkt zeige nach wie vor Erholungstendenzen.

 

    Insgesamt liest sich der Bericht etwas freundlicher als das letzte Beige Book von Mitte November. Nahezu unverändert stellt sich die Lage indes bei den Löhnen, Preisen und der Beschäftigung dar. Die Entwicklung des Arbeitsmarkts gilt als einer der entscheidenden Orientierungsgrößen für die US-Geldpolitik. Ende 2012 hatte die Fed ihre Zinspolitik faktisch an die Arbeitslosigkeit gekoppelt. Demnach ist an Zinserhöhungen in den USA nicht zu denken, solange die Arbeitslosenquote nicht unter 6,5 Prozent fällt. Derzeit liegt sie deutlich höher bei 7,8 Prozent.

 

    Die Federal Reserve stützt die amerikanische Konjunktur bereits seit über vier Jahren mit Leitzinsen nahe der Nulllinie. Darüber hinaus kauft sie zum mittlerweile dritten Mal Wertpapiere in Milliardenhöhe an. Seit Jahresbeginn nimmt die Fed Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Schuldtitel im Wert von monatlich 85 Milliarden US-Dollar in ihre Bücher. Die Zentralbank verspricht sich davon günstigere Finanzierungskonditionen für die Wirtschaft und mithin ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Unter Ökonomen stößt die immer schneller laufende Notenpresse auf teils heftige Kritik.

 

    Dennoch erkennen auch die meisten Skeptiker an, dass die faktische Nullzinspolitik und die quantitative Lockerung zur konjunkturellen Stabilisierung beigetragen haben. Selbst der krisengeschüttelte Immobilienmarkt hat sich in den vergangenen Monaten sichtlich erholt. Als fraglich gilt jedoch, welchen Nutzen zusätzliche Anleihekäufe bringen. Darüber hinaus verweisen Kritiker auf mögliche Gefahren infolge der immensen Geldschwemme, insbesondere in der langen Frist. Als möglich gelten eine hohe Inflation und Übertreibungen an den Vermögensmärkten, ähnlich denen vor der Finanzkrise 2008./bgf/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage. Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?