29.11.2012 09:02
Bewerten
(0)

US-Notenbank will bei ausländischen Banken härter durchgreifen

Fed gegen Auslandsbanken: US-Notenbank will bei ausländischen Banken härter durchgreifen | Nachricht | finanzen.net
Fed gegen Auslandsbanken
Die Federal Reserve will künftig knallhart gegen ausländische Banken in den USA durchgreifen und verhindern, dass sich Finanzinstitute wie die Deutsche Bank den US-Regeln mit juristischen Winkelzügen entziehen.
Wie Daniel Tarullo, der bei der Fed für Bankenregeln zuständig ist, am Mittwoch in einem Vortrag sagte, wird die Notenbank ausländische Finanzinstitute zur Einhaltung der so genannten Dodd-Frank-Finanzreformen in den USA zwingen. Ausländische Banken mit großen US-Niederlassungen müssten ihre dortigen Zweigstellen derart in ihre Konzernstruktur eingliedern, dass sie die neuesten Bankenregeln genauso wie ihre US-Rivalen erfüllen.

   Tarullo ging nicht darauf ein, welche ausländischen Banken möglicherweise betroffen sind. Ziemlich sicher aber ist, dass die Deutsche Bank und die britische Barclays nun kostspielige Änderungen in ihrer Konzernstruktur treffen müssen. Beide Institute hatten im Jahr 2010 versucht, mit einem geschickten Umbau ihrer Geschäfte die US-Regeln zu umgehen. Das Wall Street Journal hatte den Fall damals aufgedeckt.

   Die Dodd-Frank-Reform hatte eigentlich ein Schlupfloch gestopft und ausländische Banken verpflichtet, genauso viel Kapital vorzuhalten wie amerikanische Banken. Mit ihrem Vorgehen aber war es Deutscher Bank und Barclays gelungen, Milliardenzahlungen an ihre US-Tochter zu vermeiden.

   Ausländische Banken müssten die selben Kapitalregeln einhalten wie US-Banken, betonte Tarullo in seiner Rede. Die amerikanischen Kapitalregeln "wurden neu aufgestellt, um den durch die Finanzkrise offengelegten Risiken für das US-Finanzsystem entgegenzuwirken, und sie sollten einheitlich für alle Firmen gelten, die ähnlichen Aktivitäten nachgehen", sagte Tarullo.

   Der Aufseher gab zu, dass die Fed nun auch handle, weil die Deutsche Bank und Barclays versucht hätten, sich vor den Regeln zu drücken. "In den kommenden Wochen" werde die Federal Reserve einen Entwurf zu den neuen Vorschriften für ausländische Banken in den USA vorlegen. Zu den Bedingungen, die dann für Auslandsinstitute gelten sollen, zählten Stresstests ebenso wie eine maximale Verflechtung zu anderen Banken. Laut Tarullo wird die Fed sowohl den US-Zweigstellen ausländischer Banken als auch ihren US-Holdingkonzernen Liquiditätsvorschriften machen.

   In den USA macht eine Reihe von Aufsehern ausländischen Banken gerade Druck. Auch in anderen Ländern der Welt versuchen Behörden, die möglichen Risiken ausländischer Banken für das Finanzsystem zu verringern und das Gebaren vieler Banken aus der Zeit vor der großen Finanzkrise zu unterbinden, sich als Standort die am wenigsten regulierten Länder herauszupicken.

   Die Änderungen würden "für einige ausländische Banken sehr erheblich" sein, sagte Kim Olson, ein ehemaliger Geschäftsführer bei der Deutschen Bank, der jetzt bei der Unternehmensberatung Deloitte & Touche arbeitet. Einige würden sich von Milliarden verabschieden müssen.

   Internationale Banker finden, die Fed habe es mit ihrer jüngsten Initiative zu weit getrieben. Das Institute of International Bankers sei "enttäuscht" über die Rede von Tarullo, sagte die Vorsitzende des Verbands, Sally Miller. Der Vortrag hätte sie nicht davon überzeugt, dass der Vorstoß der Fed notwendig sei, sagte Miller.

   Im Jahr 2010 hatten die Deutsche Bank und die Barclays Bank große Teile ihres Investmentbankengeschäfts aus ihren jeweiligen Holdingkonzernen herausgelöst, für die in den USA die Dodd-Frank-Regeln gelten sollten.

   Einer konzerninternen Mitteilung zufolge, die Reporter des Wall Street Journal im vergangenen Jahr zu Gesicht bekamen, fürchtete die Deutsche Bank, ihrer US-Investmentbank wegen den neuen Dodd-Frank-Regeln bis zu 20 Milliarden US-Dollar frisches Kapital zuschießen zu müssen. Also zog sie ihre amerikanischen Investmentgeschäfte direkt unter das Dach des deutschen Mutterkonzerns und umging so die Vorschriften.

   "Die Deutsche Bank wird auf die neuen Regeln und Standards reagieren, sobald sie vorgeschlagen werden, und sich an die neuen Vorschriften halten, sobald sie gelten", sagte eine Sprecherin der Bank.

   Wenn Barclays seine US-Geschäfte umstrukturieren müsste, müsste die Bank dafür wahrscheinlich nicht mehr Kapital aufwenden, sagte ein Insider, der mit der Strategie bei Barclays vertraut ist. Allerdings würden die Briten mit einer veränderten US-Struktur vielleicht nicht mehr die Verschuldungsbeschränkungen der Fed einhalten, sodass die Bank ihr Geschäft nach und nach verändern müsse, um die Regeln zu erfüllen, sagte der Insider.

   Diese Veränderungen könnten teuer werden, weil sie den Investmentbereich der Bank betreffen würden. Der ist stark auf Fremdkapital angewiesen, und Barclays hatte die Sparte damals ebenfalls aus der Holding herausgelöst, um die US-Regeln zu umgehen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 46 AM EST 11-29-12

Die größten börsennotierten Banken der Welt
 

Platz 20: Toronto-Dominion Bank (TD)

Die Toronto-Dominion Bank verfügt über Vermögenswerte in Höhe von $771,5 Milliarden und macht bei einem Umsatz von $27,7 Milliarden einen Gewinn von $5,8 Milliarden. Dies reicht für Platz 82 bei den 2000 größten börsennotierten Unternehmen.

Quelle: www.forbes.com
Bildquellen: brinkstock / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
31.05.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
26.05.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.05.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones am Ende etwas fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000