12.12.2012 19:21
Bewerten
 (0)

Fed geht bei der Lockerung nicht vom Gas

   Von Hans Bentzien

   Die US-Notenbank geht bei der geldpolitischen Lockerung nicht vom Gas. Als Ersatz für ein zum Jahresende auslaufendes Wertpapierkaufprogramm beschloss sie ein zusätzliches Programm zum Kauf von Staatsanleihen für monatlich 45 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus will sie außergewöhnlich niedrige Zinsen so lange aufrecht erhalten, wie die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent bleibt und die Inflationserwartung unter 2,5 Prozent. Im November betrug die Arbeitslosenquote 7,7 Prozent. Bisher hatte die Fed eine Niedrigzinszusage für den Zeitraum bis Mitte 2015 gegeben.

   Erst im September hatte die Fed QE3 auf den Weg gebracht, ein Programm für den Kauf von Hypothekenanleihen. Im Rahmen von QE3 kauft die Fed monatlich für 40 Milliarden Dollar mit Immobilien besicherte Anleihen der staatlichen Hypothekenfinanzierer. Das Programm war zeitlich nicht begrenzt worden. Zusammen mit den Käufen im Rahmen von "Twist" und der Wiederanlage von Erlösen aus fällig gewordenen Anleihen erhöhten sich die langfristigen Wertpapierbestände der Fed auf diese Weise monatlich um 85 Milliarden Dollar.

   Die Wiederanlage von Erlösen will die Fed ebenso fortführen wie den Kauf von Hypothekenanleihen, so dass die Bestände an langfristigen Wertpapieren in der Fed-Bilanz auch nach dem Ende von "Twist" Ende des Jahres monatlich um 85 Milliarden Dollar wachsen werden. Nach Mitteilung der New Yorker Fed, des operativen Arms der US-Notenbank, sollen die neuen Staatsanleihekäufe so ausgestaltet werden, dass sie den gleichen Effekt die "Twist" haben. Angesteuert werde eine Restlaufzeit der Staatsanleihen von neun Jahren.

   Im Gegensatz zu "Twist" erhöhen die neuen Staatsanleihekäufe jedoch die Größe der Fed-Bilanz, die in der vergangenen Woche ein Volumen von 2.861 Milliarden Dollar hatte.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   (Mitarbeit: Kristina Peterson and Jon Hilsenrath)

   DJG/hab/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   December 12, 2012 12:51 ET (17:51 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 51 PM EST 12-12-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Dow im Plus -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?