19.02.2013 12:26
Bewerten
 (0)

Ferrari verkauft so viele Luxus-Sportwagen wie noch nie

Ferrari-Geschäft boomt: Ferrari verkauft so viele Luxus-Sportwagen wie noch nie | Nachricht | finanzen.net
Ferrari-Geschäft boomt
Der italienische Sportwagenbauer Ferrari hat im vergangenen Jahr einen Rekordabsatz erzielt und seinen Gewinn zweistellig gesteigert.
Die starke Nachfrage nach Luxus-Sportwagen, wie dem neuen Zwölfzylinder F12 Berlinetta, kurbelte die Verkäufe an. Es zeigt sich damit wieder einmal, dass die Reichen ihr Geld auch weiterhin gern ausgeben, der wirtschaftlichen Unsicherheit zum Trotz.

   "2012 war ein Rekordjahr für Ferrari, das Beste in seiner 66-jährigen Geschichte", teilte das Unternehmen mit.

   Der Sportwagenbauer, der zu 90 Prozent der Fiat SpA gehört, verdiente 2012 mit 244 Millionen Euro knapp 18 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs um 8 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Insgesamt wurden 7.318 Exemplare des Luxussportwagen an die Kunden übergeben, ein Plus von 4,5 Prozent.

   Wer einen Ferrari sein Eigen nennen will, muss mehr als 100.000 Euro auf den Tisch blättern. Das taten im vergangenen Jahr vor allen Kunden in Kanada und den USA, die den Italienern insgesamt über 2.000 Fahrzeuge abnahmen - gut 15 Prozent mehr als 2011.

   In Europa verzeichnete die Fiat-Tochter in Großbritannien das stärkste Wachstum, dort legte der Absatz um ein Fünftel auf 673 Sportwagen zu. In Deutschland lag das Plus bei 8,2 Prozent auf 750 Exemplaren. Auch in China, Hongkong und Taiwan - Märkten mit einer wachsenden Zahl vermögender Autoliebhaber - setzte das Unternehmen mit 784 Autos 4 Prozent mehr ab.

   Ganz ungetrübt war der Höhenflug allerdings nicht. Im kriselnden Heimatmarkt Italien musste Ferrari wegen der schwachen Wirtschaft und höheren Steuern auf Luxuswagen seiner Klasse einen Einbruch um 60 Prozent verzeichnen - und erinnerte den Konzern daran, dass die anderen, preiswerteren Fiat-Marken nicht nur in Italien, sondern auch anderswo in Europa mit schwachen Absätzen zu kämpfen haben.

   Der Fiat-Konzern konnte im vergangenen Jahr nur dank der guten Geschäfte seiner US-Tochter Chrysler und sprudelnden Gewinnen in Übersee schwarze Zahlen schreiben. Um künftig in Europa kein Geld mehr zu verlieren, arbeitet Fiat derzeit an einem Plan, um seine Fabriken in Italien für die Produktion von Premiummarken wie Maserati und Alfa Romeo für den Export zu nutzen. Dafür soll auch Ferrari eingespannt werden - die Tochter soll bei der Entwicklung von Antriebssträngen für diese beiden Marken helfen.

   Auch der Ferrari-Konkurrent Lamborghini, eine Marke der Volkswagen AG, hat ein starkes Jahr hinter sich. Der Absatz legte um 30 Prozent auf 2,083 Fahrzeuge zu. Hier kam das stärkste Wachstum mit 53 Prozent aus den USA, Lamborghini führt einen Teil des Erfolgs auf den neuen Aventador LP 700-4 zurück.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 29 PM EST 02-18-13

Zulassungszahlen 2012: Mercedes schlägt Porsche: Die beliebtesten Sportwagen
 

Platz 10: GM Camaro

In diesem Ranking werden die meisten Neuzulassungen für das Segment Sportwagen vorgestellt. Die Modelle wurden im gesamten Jahr 2012 produziert. Auf dem letzten Platz liegt der GM Camaro. Der Sportwagen wurde 2012 in Deutschland 731-mal neu zugelassen.

Quelle: KBA Bild: GM Company
Bildquellen: Tiggy Gallery! / Shutterstock.com, Kosarev Alexander / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neuemission geplant
Volkswagen kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück
Volkswagen wagt sich zum ersten Mal seit Bekanntwerden des Dieselskandals vor eineinhalb Jahren wieder an den europäischen Anleihemarkt.
20:47 Uhr
Volkswagen Tests Waters With Bond Issue (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001