08.02.2013 15:43
Bewerten
 (1)

Spanische Regierungspartei legt Rechnungen offen

Finanzaffäre
Im Skandal um angebliche schwarze Kassen hat die regierende Volkspartei PP von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ihre Rechnungen offengelegt.
Die Partei veröffentlichte am Freitag auf ihrer Website die Rechnungen der Jahre 2008 bis 2011. Das seien alle bisher vorliegenden Zahlen, die vom Rechnungshof noch nicht geprüft worden seien, so die konservative Volkspartei. Die Veröffentlichung beweise, dass die PP "eine sanierte, ehrliche und transparente Partei" sei, meinte der einflussreiche Partei-Abgeordnete Esteban González Pons.

    Der Skandal erschüttert Spanien inmitten einer massiven Wirtschaftskrise. Die renommierte Zeitung "El País" und andere Medien hatte der PP vorgehalten, an den Regierungschef und andere Mitglieder der Parteiführung jahrelang Schwarzgelder gezahlt zu haben. Unter Berufung auf handschriftliche Abrechnungen berichtete das Blatt, fast alle Mitglieder der Parteiführung hätten zwischen 1990 und 2009 neben ihren normalen Gehältern regelmäßig zusätzliche Zahlungen erhalten.

    Gegen den früheren PP-Schatzmeister Luis Bárcenas ermittelt die Justiz in einem Korruptionsskandal, in dem es um Verbindungen zwischen Parteimitgliedern und einem Netz von Unternehmern geht. Aus "geheimen Papieren von Bárcenas" gehe hervor, dass Rajoy pro Jahr rund 25 000 Euro erhalten habe, schrieb "El País". Rajoy räumte eine Affäre "großen Ausmaßes" ein, wies aber alle Beschuldigungen zurück. Er versprach interne Untersuchungen und "höchste Transparenz"./er/DP/jha

MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: matthi / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?