13.11.2012 11:32
Bewerten
 (4)

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein

Finanzexperten in Sorge
Die Zuversicht deutscher Finanzexperten hat sich im November überraschend eingetrübt.
Die ZEW-Konjunkturerwartungen sanken um 4,2 Punkte auf minus 15,7 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf minus 10,0 Punkte gerechnet. Die Beurteilung der aktuellen Lage sank um 4,6 Punkte auf 5,4 Zähler und damit stärker als erwartet.

     Der jüngste Rückgang der Konjunkturerwartungen folgt auf zwei Anstiege in Folge. Das ZEW führt die schlechtere Stimmung vor allem auf Frühindikatoren wie die Auftragseingänge in der Industrie zurück, die zuletzt schwach ausgefallen waren. "Die im Euroraum vorherrschenden rezessiven Entwicklungen strahlen über den Außenhandels- und Vertrauenskanal auf die deutsche Volkswirtschaft aus. Dies dürfte die Konjunktur in Deutschland in den nächsten sechs Monaten belasten", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz.

 

MÄRKTE REAGIEREN NEGATIV

    Die Entwicklung in der Eurozone fällt etwas moderater als in Deutschland aus. Der Erwartungsindex sinkt leicht um 1,2 Punkte auf minus 2,6 Zähler, die Lagekomponente gibt geringfügig um 0,9 Punkte auf minus 80,3 Zähler nach.

     Die Finanzmärkte reagierten negativ auf die Umfrageergebnisse: Der Euro fiel nach der Veröffentlichung auf sein Tagestief bei 1,2662 US-Dollar, der Dax weitete seine Verluste aus. Sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen erhielten Zulauf.

    MANNHEIM (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?