29.01.2013 21:00
Bewerten
 (2)

Finanzgericht Hamburg findet Brennelementesteuer verfassungswidrig

    HAMBURG (dpa-AFX) - Das Hamburger Finanzgericht hält die umstrittene Brennelementesteuer für verfassungswidrig. Nach dieser bundesweit ersten Entscheidung in einem Hauptsacheverfahren hat das Gericht das Gesetz daher dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung vorgelegt, wie Sprecher Matthias Tiemann am Dienstag sagte. Nach Ansicht des Finanzgerichts hat der Bund gar keine Gesetzgebungskompetenz, um eine Brennelementesteuer zu erlassen, weil es sich dabei nicht um eine Verbrauchssteuer handele. Sie sei nicht darauf angelegt, auf die Konsumenten abgewälzt zu werden, sondern sie verfolge das Ziel, "die Gewinne der Kernkraftwerksbetreiber abzuschöpfen".

 

    In Eilverfahren hatten die Finanzgerichte Hamburg und München bereits die Verfassungsmäßigkeit der Steuer bezweifelt. Das Finanzgericht Baden-Württemberg dagegen hält das Gesetz für verfassungsgemäß. Allein beim Finanzgericht Hamburg sind eine Reihe von Klagen für verschiedene Atomkraftwerke mit einem Gesamtstreitwert von rund 1,5 Milliarden Euro anhängig.

 

    Bei der Steuer werden erstmals im Reaktor eingesetzte Brennelemente mit 145 Euro je Gramm Kernbrennstoff besteuert. Der Bund erhoffte sich dadurch ursprünglich Einnahmen in Höhe von jährlich 2,3 Milliarden Euro. Durch die Stilllegung von acht Kernkraftwerken sinkt das Aufkommen aus der Brennelementesteuer auf etwa 1,3 Milliarden Euro pro Jahr.

 

    Das Finanzgericht Hamburg gab mit seiner Entscheidung auch im Hauptsacheverfahren dem Antrag des Energiekonzerns Eon statt (Az. 4 K 270/11). Der klagende Energiekonzern hatte im Juli 2011 beim Hauptzollamt Hannover eine Steueranmeldung über rund 96 Millionen Euro abgegeben - und zugleich Rechtsmittel eingelegt. Der Bundesfinanzhof hatte den Beschluss des Gerichts im Eilverfahren aus formellen Gründen aufgehoben./ran/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?