21.02.2013 13:46
Bewerten
 (1)

Probleme mit brasilianischem Partner bringen E.ON in Zwickmühle

Finanznöte: Probleme mit brasilianischem Partner bringen E.ON in Zwickmühle | Nachricht | finanzen.net
Finanznöte

Der Energiekonzern E.ON muss möglicherweise viel Geld in die Hand nehmen, um seinem wichtigsten Partner in Brasilien aus der Klemme zu helfen.

Der Milliardär Eike Batista, mit dessen Stromtochter MPX der Konzern Kraftwerke in Südamerika baut, versucht laut einem Bericht des "Handelsblatts" (Donnerstag), Großteile von MPX an E.ON zu verkaufen. Grund seien Finanznöte Batistas. Nach Informationen der Zeitung aus Kreisen der beteiligten Konzerne soll er auch E.ON Aktien und sogar die komplette Machtübernahme angeboten haben. Bereits Anfang der Woche hatte das brasilianische Maganzin "Veja" über einen möglichen Verkauf berichtet. Im Zuge des im Januar 2012 besiegelten Joint Ventures war der Konzern nur mit zehn Prozent bei MPX eingestiegen.

  E.ON-Chef Johannes Teyssen steckt laut dem Bericht in einer Zwickmühle: Für die Mehrheit an MPX müsste das Unternehmen mehr als 900 Millionen Euro zahlen und damit deutlich mehr Geld in das Südamerikageschäft investieren als geplant. Steigt der Energiekonzern aber nicht im großen Stil ein, bekäme er vielleicht einen ungewollten Partner mit ins Boot. So habe eine Tochter des französischen Konkurrenten GDF Suez bereits Interesse signalisiert.

   Die laut Handelsblatt wahrscheinlichste Option sei deswegen, dass E.ON seinen Anteil auf rund 35 Prozent aufstocke und Batista weitere Anteile über die Börse verkaufe - nicht aber komplett aussteige. Ein E.ON-Sprecher wollte die Szenarien laut der Zeitung nicht kommentieren. Er habe aber Spekulationen zurückgewiesen, der Konzern könne sich komplett aus Brasilien zurückziehen. Die Entwicklung der vereinbarten Projekte laufe planmäßig. Zwei große Kraftwerke sollten schon Ende des Jahres ans Netz gehen./mmb/stb/fbr

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
07.02.2017EON SE HoldHSBC
03.02.2017EON SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017EON SE overweightBarclays Capital
01.02.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
01.02.2017EON SE overweightBarclays Capital
01.02.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
31.01.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2017EON SE buyJefferies & Company Inc.
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
20.02.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
07.02.2017EON SE HoldHSBC
25.01.2017EON SE HoldHSBC
19.01.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017EON SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
30.01.2017EON SE UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
12.12.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2016EON SE SellCitigroup Corp.
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Infineon Technologies AG623100