20.11.2012 20:03
Bewerten
 (0)

Finanzsenator Tschentscher hält an Kopper fest

    HAMBURG (dpa-AFX) - In der Auseinandersetzung um den Aufhebungsvertrag des früheren HSH-Nordbankchefs Dirk Jens Nonnenmacher hält Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) an dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Bank, Hilmar Kopper, fest. "Ich habe den Eindruck, dass er unsere Erwartungen sehr ernst nimmt", sagte Tschentscher am Dienstagabend im Hamburg Journal des NDR Fernsehens. Er habe Kopper aufgefordert, alle rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Ansprüche der Anteilseigner gegen Nonnenmacher geltend machen zu können. "Ich erwarte, dass alles, was wir jetzt tun können, auch durchgesetzt wird", sagte Tschentscher weiter.

 

    Landespolitiker von FDP und Grünen aus Schleswig-Holstein und Hamburg hatten Kopper wegen des zwei Jahre alten Aufhebungsvertrages kritisiert. Demnach muss Nonnenmacher Tantiemen und Abfindungen von rund vier Millionen Euro nicht zurückzahlen, wenn innerhalb von zwei Jahren keine neuen belastenden Umstände gegen ihn bekanntwerden. Diese Frist läuft im Dezember ab. Nonnenmacher dürfte auch dann das Geld behalten, wenn er wegen Untreue oder Bilanzfälschung verurteilt werden sollte.

 

    Tschentscher hält in diesem Fall Schadenersatzforderungen für möglich. "Wenn es wirklich zu einer Verurteilung kommt, dann sind von Nonnenmacher vielleicht die vier Millionen Euro nicht zurückzufordern, weil der Vertrag nun mal so ist, wie er ist, und wir ihn nicht auflösen können. Aber es könnte sehr wohl sein, dass Schadenersatzforderungen für einen Schaden von 150 Millionen Euro dann gegen Herrn Nonnenmacher und die anderen Vorstandsmitglieder geltend gemacht werden können."/chh/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?