22.01.2013 16:12

Senden
ABGABE AUF BÖRSENGESCHÄFTE

EU gibt grünes Licht für Finanztransaktionssteuer


Der Einführung einer Abgabe auf Börsengeschäfte in elf EU-Staaten steht nichts mehr im Weg. Jährlich sollen 57 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen.

Die EU-Finanzminister billigten am Dienstag mehrheitlich dieses Vorhaben, an dem sich Deutschland, Frankreich, Belgien, Österreich, Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Slowenien, die Slowakei und Estland beteiligen wollen. Das Europäische Parlament hatte diesem Verfahren der so genannten verstärkten Zusammenarbeit im Dezember zugestimmt. Irlands Finanzminister und amtierender Ratspräsident Michael Noonan betonte, damit sei den elf Staaten aber "kein Blankoscheck"ausgestellt. Diese müssten sich an die Binnenmarktregeln halten.

   Steuerkommissar Algirdas Semeta ist jetzt aufgefordert, einen Gesetzesvorschlag zur inhaltlichen Gestaltung der Finanztransaktionssteuer vorzulegen. Das wolle er bereits "in den nächsten Wochen" tun, sagte Semeta nach dem Ratstreffen vor der Presse. "Große Überraschungen" seien dabei nicht zu erwarten, da er auf seinem Richtlinienvorschlag von September 2011 basieren werde, der ursprünglich zum Ziel hatte, die Steuer in allen 27 EU-Staaten einzuführen.

   Der Litauer betonte, dass es allen Mitgliedstaaten offen stünde, sich dem Verfahren der verstärkten Zusammenarbeit anzuschließen. Nach diesem Verfahren hätten sie ohnehin das Recht, sich an allen technischen und politischen Beratungen dazu zu beteiligen. An der Abstimmung über den Gesetzesvorschlag dürfen sich allerdings nur die teilnehmenden Staaten beteiligen und sie müssen das Vorhaben einstimmig befürworten. Das EU-Parlament muss angehört werden, hat aber kein Mitbestimmungsrecht.

   Da in Steuerfragen in der EU Einstimmigkeit herrscht, hatte sich eine Steuer für alle 27 Mitgliedstaaten nicht umsetzen lassen. Diese wird unter anderem von Großbritannien kategorisch abgelehnt. Die Finanztransaktionssteuer soll Spekulationen an den Finanzmärkten eindämmen und dringend benötigte Steuermehreinnahmen generieren.

   Nach Einschätzung der Kommission könnten jährlich 57 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen, wenn auf rund 85 Prozent der zwischen Finanzinstituten abgewickelten Transaktionen in der EU Steuern erhoben würden. Auf den Handel mit Anteilen und Anleihen müsste dafür ein Steuersatz von 0,1 Prozent und für den Handel mit Derivaten ein Satz von 0,01 Prozent fällig werden. Die elf Staaten, die die Steuer jetzt im Alleingang einführen wollen, stehen Semeta zufolge für rund zwei Drittel des EU-BIP.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/ang/chg Dow Jones Newswires BRÜSSEL

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
22.01.2013 19:12:57

Das Problem sind nicht die angeblichen Zocker die man bremsen will, sondern die die daran mitverdienen wollen. Die Finanzkapser der Politik. Die bekommen dadurch wieder mehr Geld zum verplempern.

Motzer schrieb:
22.01.2013 18:33:35

Wenn schon Transaktionssteuer, dann bitte auch für den Hochfrequenzhandel. Aber hier wird ja sicher eine Ausnahme gemacht, damit die Banken weiterhin zocken können.

gerhard_d schrieb:
22.01.2013 16:53:52

Mit dem fadenscheingen Argument die Transaktionssteuer würde die Spekulation eindämmen wird eine neue Steuervariante eingeführt.

angelo one schrieb:
22.01.2013 16:12:02

Wenn die Dummköpfe an Finanzministern glauben, sie könnten Kohle hier abstauben, dann schaut Euch mal die Entwicklung in Frankreich an...-18% Handel in 5 Monaten! Ich werde alle Geschäfte außerhalb Europas tätigen wenn es soweit ist...!Nicht noch mehr Geld für Schäuble und Co...!!!

Hamtaro schrieb:
22.01.2013 15:49:26

Eine Abzocksteuer, mehr nicht. Weil die EU nicht mit Geld umgehen kann wird in allen Bereichen zur Kasse gezwungen. Niedrige Bankzinsen, Abzocksteuern, wer will da noch für die teuere Zukunft sparen? Jeder der kann, sollte diesem Mist hier den Rücken kehren.

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen