01.02.2013 17:02
Bewerten
 (4)

EU hofft auf 34 Milliarden Euro Einnahmen aus Finanzsteuer

Finanztransaktionssteuer
Die geplante europäische Finanzsteuer soll den elf teilnehmenden EU-Ländern 34 Milliarden Euro Einnahmen bringen.
Das geht aus einem Entwurf der EU-Kommission hervor, der der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt. "Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Einnahmen der Steuer je nach Marktreaktionen auf jährlich 34 Milliarden Euro in allen Teilnahmestaaten belaufen würden", schreiben EU-Experten darin. Dies würde den teilnehmenden Staaten "einen Strom an Einnahmen sichern".

    Laut Entwurf soll die Finanzsteuer im Januar 2014 in Kraft treten. Die Abgabe soll grundsätzlich alle Finanztransaktionen umfassen. Geschäfte mit Aktien und Anleihen sollen demnach mit 0,1 Prozent und solche mit spekulativen Finanzprodukten mit 0,01 Prozent besteuert werden. Dies hatte die EU-Kommission 2011 in ihrem ersten Entwurf für alle 27 EU-Länder ebenso vorgeschlagen.

   EU-weit scheiterte das Vorhaben am Widerstand der Briten und Schweden. In der gesamten EU hätte die Steuer Einnahmen von rund 57 Milliarden Euro jährlich gebracht. Ihren neuen Vorschlag will die Kommission am 14. Februar präsentieren.

    In der vergangenen Woche hatten die EU-Staaten den Weg für den Alleingang von elf Ländern zur Einführung der Finanztransaktionssteuer frei gemacht. Die EU-Finanzminister hatten das Vorangehen gebilligt. Europa ist damit die erste Region der Welt, wo diese umstrittene Steuer auf Finanztransaktionen eingeführt wird. Deutschland und Frankreich setzten sich für das Prestigevorhaben ein, um den Finanzsektor an den Kosten der Finanzkrise angemessen zu beteiligen.

   Teilnehmer sind auch Österreich, Belgien, Estland, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Slowakei und Slowenien. Die Niederlande überlegen noch, ob sie mitmachen wollen./mt/is/sl/DP/bgf

BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Borislav Bajkic / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow auf Vortagesniveau -- Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen -- Fed hat noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?