07.09.2013 08:00
Bewerten
 (0)

Mergers & Acquisitions: Der Appetit wächst

Firmen-Übernahmen: Mergers & Acquisitions: Der Appetit wächst | Nachricht | finanzen.net
Firmen-Übernahmen

Vodafone und Microsoft bringen mit prominenten Deals neuen Schwung in das Geschäft mit Firmenkäufen (M & A). Auch in Deutschland zieht dieser Markt bereits spürbar an.

€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Der britische Mobilfunker Vodafone und der US-Softwareriese Microsoft probten vergangene Woche spektakuläre Befreiungsschläge und elektrisierten damit gleichzeitig den gesamten Markt für Firmenübernahmen. Die Bedingungen dafür seien jetzt ideal, heißt es etwa in London, dem europäischen Zen­trum der Kapitalmärkte.

Am vergangenen Montagabend hatte Vodafone-Chef Vittorio Colao mit dem 130 Milliarden Dollar schweren Verkauf des 45-prozentigen Anteils an der Mobilfunksparte des US-Telekomkonzerns Verizon den drittgrößten Deal aller Zeiten gelandet. Einen Tag später überraschte der Softwareriese Microsoft mit seinem großzügigen Kaufangebot für die Nokia-Handysparte. In der Telekommunikationsbranche ist der Druck zu Fusionen und Übernahmen, im Fachjargon Mergers & Acquisitions (M & A), besonders groß.

Telekomsektor treibt M & A-Markt
Mit 417 Übernahmen seit Jahresbeginn und einem Anteil von 15 Prozent dominiert die Branche nach Daten des Dienstleisters Thomson Reuters inzwischen das globale M & A-Geschäft. Mit knapp 13 Übernahmen und zwölf Prozent Marktanteil folgen der Energiesektor und die Immobilienbranche, die in den USA ein wichtiger Faktor für die konjunkturelle Erholung ist.

Fünf Jahre hatte Vodafone-Chef Colao den Verkauf des Verizon-­Anteils vorbereitet. Jetzt war offensichtlich der ideale Zeitpunkt. So ist es dem ehemaligen McKinsey-Manager nach Informationen aus Branchenkreisen gelungen, beim Käufer Verizon 30 Milliarden Dollar mehr lockerzumachen, als Verizon ursprünglich zu bezahlen bereit war.

Größer als der Vodafone-Deal sind nur zwei Übernahmen: die des Internetkonzerns AOL durch Time Warner und der Kauf von Mannesmann durch Vodafone, beide während der Börseneuphorie 1999 und 2000.

Ein Vergleich der beiden Vodafone-Transaktionen zeigt den Unterschied zwischen Übertreibung und Normalität. Nach Daten des Dienstleisters Dealogic blätterten die Briten im Jahr 2000 das 110-Fache des operativen Gewinns von Mannesmann auf den Tisch. Verizon da­gegen zahlt das Neunfache des Verizon-Wireless-Gewinns. Mit 20 Milliarden Dollar Cash hat Vodafone nun mehr als ausreichend Kapital, um den Ausbau des Glasfaser- und Kabelgeschäfts durch Zukäufe vo­ranzutreiben. In Großbritannien kaufte der Konzern 2012 bereits Cable & Wireless, hierzulande wollen die Briten Kabel Deutschland übernehmen.

In London ein offenes Geheimnis: Vodafone ist seinerseits ein ­potenzielles Übernahmeziel für den US-Telekomriesen AT & T. Der kann in den USA kaum noch zulegen. Aktionäre britischer Konzerne haben in der Vergangenheit oft bewiesen, dass sie bei attraktiven Übernahmeprämien gesprächsbereit sind.

Derzeit soll AT & T allerdings Telecom Italia umkreisen. Vor dem Treffen des Aufsichtsrats am 19. September sollen Großaktionäre dort Verkaufsbereitschaft signalisiert haben.

Impulse für den deutschen Markt
Die Konsolidierung im Telekomsektor belebt auch das deutsche M & A-Geschäft. „Die großen Deals zeigen eine Wende im deutschen Markt, wo seit 2008 der Abwärtstrend dominiert“, sagt Alexander Gehrt, der bei UBS das M & A-Geschäft in Deutschland leitet. Im Vergleich zum Vorjahr liege der Markt bereits um mehr als 25 Prozent vorn.

Die derzeit heißeste Übernahmespekulation im DAX läuft momentan bei der Commerzbank, da sich der Staat über kurz oder lang von seiner 17-prozentigen Beteiligung trennen will. Allein seit Anfang Juli legte die hochvolatile Aktie deshalb um 50 Prozent zu. 

Bildquellen: Rido / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
Die am Freitag erfolgte Amtseinführung von Donald Trump lähmte dies- wie jenseits des Atlantiks den Aktienhandel. Der DAX stagnierte mit 11.630,13 Zähler in etwa auf dem Vorwochenniveau.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914