28.01.2013 11:32
Bewerten
 (0)

Firmenwagen-Geschäft von Volkswagen 2012 leicht im Plus

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der VW-Konzern hat sein Geschäft mit Firmenwagen im vergangenen Jahr in Deutschland leicht ausbauen können. Die Neuzulassungen der Kernmarke Volkswagen (Volkswagen vz) sowie der Töchter Audi, Seat und Skoda stiegen in Fuhrparks ab einer Größe von zehn Fahrzeugen um rund 1.800 auf knapp 186.000. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, waren 2012 bei Großkunden vor allem der Passat und Golf sowie der Audi A4 und A6 beliebt. 2011 hatten die Konzernmarken mit einem Plus von mehr als 30.000 deutlich stärker zugelegt, die schwache Nachfrage in Westeuropa wirkt sich inzwischen auch auf den Heimatmarkt aus.

 

    Während die Hauptmarke und der tschechische Ableger Skoda zuletzt geringe Einbußen im Flottengeschäft hinnehmen mussten, konnten Audi, Seat und die leichten Nutzfahrzeuge ihre Position ausbauen. Den Angaben zufolge belegten die VW-Pkw und Audi-Modelle beim Gesamtvolumen den ersten und dritten Platz in der Analyse aller Hersteller. Skoda sei 2012 zudem erfolgreichster Importeur gewesen. Beim weltweiten Gesamtabsatz knackte der VW-Konzern 2012 erstmals die Neun-Millionen-Marke. Größter Autobauer war Toyota (Toyota Motor) , gefolgt von General Motors und VW./jap/DP/kja

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant7
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der Abgasskandal bei Volkswagen ist nicht nur für VW-Aktionäre ein Desaster, auch Besitzer von manipulierten Fahrzeugen sind verärgert. Wir zeigen, wie Anleger und Autobesitzer zu ihrem Recht kommen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:21 UhrVolkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
29.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
29.06.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
29.06.2016Volkswagen vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.06.2016Volkswagen vz buyequinet AG
29.06.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
29.06.2016Volkswagen vz buyequinet AG
29.06.2016Volkswagen vz buyUBS AG
29.06.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
29.06.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
11:21 UhrVolkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
29.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
29.06.2016Volkswagen vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.06.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
29.06.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
28.06.2016Volkswagen vz Reduceequinet AG
27.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2016Volkswagen vz ReduceOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?