Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.01.2013 13:06

Senden

Firmenwagen stützen Deutschland-Geschäft von Volkswagen

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Die Nachfrage nach Firmenwagen stützt das Geschäft von Europas größtem Autobauer Volkswagen (Volkswagen vz) auf dem schwieriger werdenden deutschen Heimatmarkt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, stiegen die Neuzulassungen der Kernmarke VW-Pkw sowie der Töchter Audi, Seat und ¦koda bei Großkunden im vergangenen Jahr um rund 1800 auf knapp 186 000. Vor allem der Passat und Golf sowie der Audi A4 und A6 waren 2012 bei Fuhrparks ab einer Größe von zehn Fahrzeugen beliebt. Dies trieb insbesondere das Leasing-Geschäft an.

 

    2011 hatten die Konzernmarken mit einem Zuwachs von mehr als 30 000 deutlich stärker zugelegt. Die schwache Nachfrage in Westeuropa wirkt sich inzwischen aber auch auf Deutschland aus. Im Dezember sanken die gesamten Neuzulassungen von VW-Pkw auf dem deutschen Automarkt um 22,7 Prozent, in der Passat-Produktion in Emden gingen die Beschäftigten wegen des schleppenden Europa-Absatzes eine Woche früher in den Weihnachtsurlaub. "Im Flottengeschäft halten sich Kunden häufiger zurück oder verschieben Aufträge", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh der Nachrichtenagentur dpa.

 

    Während die Hauptmarke und der tschechische Ableger ¦koda bei den Großabnehmern zuletzt geringe Einbußen hinnehmen mussten, konnten Audi, Seat und die leichten Nutzfahrzeuge ihre Position ausbauen. Den Angaben zufolge belegten die VW- und Audi-Modelle beim Gesamtvolumen den ersten und dritten Platz in der Analyse aller Hersteller.

 

    Beim weltweiten Gesamtabsatz knackte der VW-Konzern 2012 erstmals die Neun-Millionen-Marke. Für Deutschland wurde jedoch ein eher bescheidenes Plus von 1,9 Prozent auf 1,18 Millionen Autos gemeldet, im übrigen Westeuropa rutschte der Absatz um 6,5 Prozent ab. Zuwächse in den USA, Asien sowie Zentral- und Osteuropa glichen dies aber mehr als aus. Größter Autobauer der Welt blieb Toyota (Toyota Motor) , gefolgt von General Motors und Volkswagen./jap/DP/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Größter Autokonzern
Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut
Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer gefestigt. In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte der japanische Konzern seinen Absatz um gut sechs Prozent auf 2,58 Millionen. » mehr
23.04.14
Für Volkswagen wird es eng bei Scania-Übernahme (Dow Jones)
23.04.14
Volkswagen: Analysten heben den Daumen (Der Aktionär)
23.04.14
Toyota stays at the top in first quarter after outselling GM, Volkswagen (Reuters Business)
23.04.14
Verfolgerduell um Absatzzahlen - Toyota liegt erneut vor VW und GM (N24)
23.04.14
KORREKTUR/ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
23.04.14
KORREKTUR: Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut (dpa-afx)
23.04.14
Spitzenposition verteidigt: Toyota zeigt GM und VW die Rücklichter (N-TV)
23.04.14
ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz market-performBernstein Research
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen