09.11.2012 11:56
Bewerten
(0)

Fitch bestätigt Österreichs Top-Rating - Banken im Fokus

DRUCKEN
    WIEN (dpa-AFX) - Nach Moody's hat nun auch die Ratingagentur Fitch die Top-Note "Triple-A" für Österreich bestätigt. Fitch bewertet den Ausblick mit "stabil" allerdings besser als Moody's, das im September auf "negativ" gesenkt hatte. Gefahren für die Staatsfinanzen würden hauptsächlich vom Finanzsektor ausgehen. Neben dem Langfrist-Rating hat Fitch am Freitag auch das Kurzfrist-Rating mit "F1+" bestätigt.

 

    Unerwartete Kosten aus den laufenden Bankenrestrukturierungen könnten Druck auf die öffentlichen Finanzen und das Rating ausüben, heißt es in der aktuellen Ratingentscheidung.

 

    Im derzeit unsicheren operativen Umfeld blieben die österreichischen Banken aufgrund ihres großen Engagements in den europäischen Wachstumsländern anfällig für eine systemische Krise in diesen Ländern. Fitch weist darauf hin, dass die Bank-Assets in den zentral-, ost- und südosteuropäischen Ländern 2011 etwa 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprochen haben. Nach Abzug der lokalen Einlagen waren es demnach 37 Prozent.

 

    Der Versuch der Regierung, 27,8 Milliarden Euro bis 2016 einzusparen, dürfte trotz einiger Unsicherheiten bei einigen der geplanten Konsolidierungsmaßnahmen ausreichend sein, um die öffentlichen Schulden abzubauen, heißt es weiter. Sollten die geplanten budgetären Anpassungen nicht vollständig umgesetzt werden, könnte dies aber eine negative Rating-Aktion auslösen, warnt Fitch. Immerhin würden Ausgabenkürzungen zwei Drittel des Sparpakets ausmachen, wobei der größte Teil davon auf die Jahre 2015 und 2016 entfalle.

 

    Eine Intensivierung der Eurozonen-Krise verbunden mit einem stärker als erwarteten und länger andauernden wirtschaftlichem Abschwung würde die Kreditwürdigkeit Österreichs schädigen, auch eine Rezession im Inland. Die Staatsbilanz würde dann auch durch wahrscheinliche weitere Beiträge zum EFSF und ESM geschwächt werden.

 

    Unterstützt werde das Österreich-Rating von einer diversifizierten offenen Volkswirtschaft mit einem hohen Pro-Kopf-BIP und dem Fehlen von großen wirtschaftlichen Ungleichgewichten, begründen die Ratingexperten von Fitch. Österreich habe die geringste Arbeitslosenrate in der EU, der private Sektor sei nur moderat verschuldet und die Leistungsbilanz befinde sich im Plus, wird weiter betont. Auch die relativ geringe Staatsverschuldung wird erwähnt. Die Rating-Experten gehen davon aus, dass die Verschuldungsquote 2013 mit etwa 76 Prozent den Höhepunkt erreichen wird. Auch in einem sich verschlechternden Umfeld sollte sie unter 80 Prozent bleiben./ggr/rf/ggr/rf/APA/hbr

 

Nachrichten zu Rath AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rath AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Rath Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX fester -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys-Aktie mit Rückenwind -- Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
SolarWorldA1YCMM
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
BASFBASF11
UniperUNSE01
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480