09.11.2012 11:56
Bewerten
 (0)

Fitch bestätigt Österreichs Top-Rating - Banken im Fokus

    WIEN (dpa-AFX) - Nach Moody's hat nun auch die Ratingagentur Fitch die Top-Note "Triple-A" für Österreich bestätigt. Fitch bewertet den Ausblick mit "stabil" allerdings besser als Moody's, das im September auf "negativ" gesenkt hatte. Gefahren für die Staatsfinanzen würden hauptsächlich vom Finanzsektor ausgehen. Neben dem Langfrist-Rating hat Fitch am Freitag auch das Kurzfrist-Rating mit "F1+" bestätigt.

 

    Unerwartete Kosten aus den laufenden Bankenrestrukturierungen könnten Druck auf die öffentlichen Finanzen und das Rating ausüben, heißt es in der aktuellen Ratingentscheidung.

 

    Im derzeit unsicheren operativen Umfeld blieben die österreichischen Banken aufgrund ihres großen Engagements in den europäischen Wachstumsländern anfällig für eine systemische Krise in diesen Ländern. Fitch weist darauf hin, dass die Bank-Assets in den zentral-, ost- und südosteuropäischen Ländern 2011 etwa 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprochen haben. Nach Abzug der lokalen Einlagen waren es demnach 37 Prozent.

 

    Der Versuch der Regierung, 27,8 Milliarden Euro bis 2016 einzusparen, dürfte trotz einiger Unsicherheiten bei einigen der geplanten Konsolidierungsmaßnahmen ausreichend sein, um die öffentlichen Schulden abzubauen, heißt es weiter. Sollten die geplanten budgetären Anpassungen nicht vollständig umgesetzt werden, könnte dies aber eine negative Rating-Aktion auslösen, warnt Fitch. Immerhin würden Ausgabenkürzungen zwei Drittel des Sparpakets ausmachen, wobei der größte Teil davon auf die Jahre 2015 und 2016 entfalle.

 

    Eine Intensivierung der Eurozonen-Krise verbunden mit einem stärker als erwarteten und länger andauernden wirtschaftlichem Abschwung würde die Kreditwürdigkeit Österreichs schädigen, auch eine Rezession im Inland. Die Staatsbilanz würde dann auch durch wahrscheinliche weitere Beiträge zum EFSF und ESM geschwächt werden.

 

    Unterstützt werde das Österreich-Rating von einer diversifizierten offenen Volkswirtschaft mit einem hohen Pro-Kopf-BIP und dem Fehlen von großen wirtschaftlichen Ungleichgewichten, begründen die Ratingexperten von Fitch. Österreich habe die geringste Arbeitslosenrate in der EU, der private Sektor sei nur moderat verschuldet und die Leistungsbilanz befinde sich im Plus, wird weiter betont. Auch die relativ geringe Staatsverschuldung wird erwähnt. Die Rating-Experten gehen davon aus, dass die Verschuldungsquote 2013 mit etwa 76 Prozent den Höhepunkt erreichen wird. Auch in einem sich verschlechternden Umfeld sollte sie unter 80 Prozent bleiben./ggr/rf/ggr/rf/APA/hbr

 

Nachrichten zu Rath AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rath AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Rath Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?