15.03.2013 11:18
Bewerten
 (0)

Fitch senkt Wachstumsprognose für Weltwirtschaft

    LONDON (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Fitch zeichnet ein trübes Bild der Weltwirtschaft. In ihrem am Freitag in London veröffentlichten Vierteljahresbericht "Global Economic Outlook" senkte die Agentur ihre globale Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 2,4 auf 2,2 Prozent. Für 2014 reduzierten die Analysten den Wert von 2,9 auf 2,8 Prozent. Die jüngste Erholung beschränke sich auf die Finanzmärkte und sei in der realen Ökonomie noch nicht angekommen, heißt es in der Studie. Obwohl es im vierten Quartal 2012 in der Eurozone und in den USA das schwächste Wachstum seit der tiefen Rezession 2009 gegeben habe, habe die Risikobereitschaft der Anleger einige Aktienmärkte in die Nähe historischer Höchststände geschickt./hbr/bgf
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer erhöht Ausblick -- Linde kappt Ziele

Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen. Lenovo schließt Übernahme Motorola ab. Bundesamt prüft Eignerstruktur von Air Berlin. Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband vor.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?