12.11.2012 10:21
Bewerten
 (2)

Fitch sorgt sich um Spanien und Italien - Länderchef

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Fitch bewertet die fiskalische und konjunkturelle Zukunft Spaniens und Italiens nach wie vor skeptisch. Für das große Euro-Sorgenkind Spanien verwies David Riley, Chef für die Länderbewertung bei Fitch, gegenüber der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) vor allem auf große haushaltspolitische Risiken. Er bezeichnete es als "schädlich" für das Land, dass Defizitziele bereits mehrfach verfehlt wurden. Hierdurch sei die Glaubwürdigkeit in den Konsolidierungskurs der Regierung beschädigt worden. Zudem sei man besorgt über den Zustand der autonomen Regionen Spaniens, wie MNI am Montag berichtet.

 

    Die an den Finanzmärkten stark diskutierte Frage, ob und wann sich Spanien unter den Euro-Rettungsschirm ESM flüchtet und damit vom Anleihekaufprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren könnte, ist aus Sicht von Fitch zweitrangig. "Obwohl die Ankündigung des OMT den finanziellen Druck auf Spanien sichtlich verringert hat, sind es die fundamentalen Rahmenbedingungen, die zählen", sagte Riley. "In dieser Hinsicht haben wir, wie auch andere, entscheidende Bedenken."

 

    In der drittgrößten Euro-Wirtschaft Italien, für die Fitch bis Ende des Jahres einen neuen Bericht erstellen will, sieht der Länderchef Riley vor allem politische Risiken. Die im Frühjahr 2013 stattfindenden Parlamentswahlen stellten ein Risiko dar, da sie vermutlich eine neue Regierung hervorbrächten. Ob die angestoßenen Reformen dann fortgesetzt werden, gilt nicht nur bei Fitch, sondern auch unter anderen Experten als fraglich.

 

    Langfristig sieht Riley das größte Problem Italiens in dem hohen Schuldenstand. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung weist Italien derzeit nach Griechenland die zweithöchste Verschuldung im Währungsraum auf. Wegen des dementsprechend hohen Refinanzierungsbedarfs sei das Land anfällig für Ansteckungseffekte im Währungsraum, etwa aus Griechenland oder Spanien./MNI/bgf/hbr

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?