12.11.2012 10:21
Bewerten
 (2)

Fitch sorgt sich um Spanien und Italien - Länderchef

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Fitch bewertet die fiskalische und konjunkturelle Zukunft Spaniens und Italiens nach wie vor skeptisch. Für das große Euro-Sorgenkind Spanien verwies David Riley, Chef für die Länderbewertung bei Fitch, gegenüber der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) vor allem auf große haushaltspolitische Risiken. Er bezeichnete es als "schädlich" für das Land, dass Defizitziele bereits mehrfach verfehlt wurden. Hierdurch sei die Glaubwürdigkeit in den Konsolidierungskurs der Regierung beschädigt worden. Zudem sei man besorgt über den Zustand der autonomen Regionen Spaniens, wie MNI am Montag berichtet.

 

    Die an den Finanzmärkten stark diskutierte Frage, ob und wann sich Spanien unter den Euro-Rettungsschirm ESM flüchtet und damit vom Anleihekaufprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren könnte, ist aus Sicht von Fitch zweitrangig. "Obwohl die Ankündigung des OMT den finanziellen Druck auf Spanien sichtlich verringert hat, sind es die fundamentalen Rahmenbedingungen, die zählen", sagte Riley. "In dieser Hinsicht haben wir, wie auch andere, entscheidende Bedenken."

 

    In der drittgrößten Euro-Wirtschaft Italien, für die Fitch bis Ende des Jahres einen neuen Bericht erstellen will, sieht der Länderchef Riley vor allem politische Risiken. Die im Frühjahr 2013 stattfindenden Parlamentswahlen stellten ein Risiko dar, da sie vermutlich eine neue Regierung hervorbrächten. Ob die angestoßenen Reformen dann fortgesetzt werden, gilt nicht nur bei Fitch, sondern auch unter anderen Experten als fraglich.

 

    Langfristig sieht Riley das größte Problem Italiens in dem hohen Schuldenstand. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung weist Italien derzeit nach Griechenland die zweithöchste Verschuldung im Währungsraum auf. Wegen des dementsprechend hohen Refinanzierungsbedarfs sei das Land anfällig für Ansteckungseffekte im Währungsraum, etwa aus Griechenland oder Spanien./MNI/bgf/hbr

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?