12.11.2012 10:21
Bewerten
 (2)

Fitch sorgt sich um Spanien und Italien - Länderchef

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Fitch bewertet die fiskalische und konjunkturelle Zukunft Spaniens und Italiens nach wie vor skeptisch. Für das große Euro-Sorgenkind Spanien verwies David Riley, Chef für die Länderbewertung bei Fitch, gegenüber der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) vor allem auf große haushaltspolitische Risiken. Er bezeichnete es als "schädlich" für das Land, dass Defizitziele bereits mehrfach verfehlt wurden. Hierdurch sei die Glaubwürdigkeit in den Konsolidierungskurs der Regierung beschädigt worden. Zudem sei man besorgt über den Zustand der autonomen Regionen Spaniens, wie MNI am Montag berichtet.

 

    Die an den Finanzmärkten stark diskutierte Frage, ob und wann sich Spanien unter den Euro-Rettungsschirm ESM flüchtet und damit vom Anleihekaufprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren könnte, ist aus Sicht von Fitch zweitrangig. "Obwohl die Ankündigung des OMT den finanziellen Druck auf Spanien sichtlich verringert hat, sind es die fundamentalen Rahmenbedingungen, die zählen", sagte Riley. "In dieser Hinsicht haben wir, wie auch andere, entscheidende Bedenken."

 

    In der drittgrößten Euro-Wirtschaft Italien, für die Fitch bis Ende des Jahres einen neuen Bericht erstellen will, sieht der Länderchef Riley vor allem politische Risiken. Die im Frühjahr 2013 stattfindenden Parlamentswahlen stellten ein Risiko dar, da sie vermutlich eine neue Regierung hervorbrächten. Ob die angestoßenen Reformen dann fortgesetzt werden, gilt nicht nur bei Fitch, sondern auch unter anderen Experten als fraglich.

 

    Langfristig sieht Riley das größte Problem Italiens in dem hohen Schuldenstand. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung weist Italien derzeit nach Griechenland die zweithöchste Verschuldung im Währungsraum auf. Wegen des dementsprechend hohen Refinanzierungsbedarfs sei das Land anfällig für Ansteckungseffekte im Währungsraum, etwa aus Griechenland oder Spanien./MNI/bgf/hbr

 

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?