07.02.2013 09:55
Bewerten
 (0)

Flaue Konjunktur schwächt Güterverkehr

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Die abflauende Konjunktur hat 2012 auch den Güterverkehr in Deutschland gebremst. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sank das Transportaufkommen gegenüber dem starken Vorjahr um 2,2 Prozent auf 4,3 Milliarden Tonnen. Damit erlitten Spediteure, Binnenschiffer, die Bahn und Fluggesellschaften nach zwei Wachstumsjahren einen Rückschlag auf dem Weg zur alten Höchstmarke von 4,5 Milliarden Tonnen aus dem Vorkrisenjahr 2008.

 

    Zwar legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach vorläufigen Zahlen 2012 um 0,7 Prozent zu. Allerdings rutschten die Industrie und das Baugewerbe ins Minus. "Das macht sich im Güterverkehr bemerkbar", sagte ein Experte des Bundesamts.

 

    Auf der Straße wurden 2012 rund 3,3 Milliarden Tonnen und damit 2,7 Prozent weniger befördert als 2011. Dennoch hatte der Straßengüterverkehr mit 77 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil am Transportaufkommen. Der Güterverkehr auf der Schiene sank um 2,7 Prozent auf 365 Millionen Tonnen. Die Luftfahrt beförderte 4,3 Millionen Tonnen Fracht und verlor damit ebenfalls 2,7 Prozent. Die Binnenschifffahrt war mit einem Minus von 1,0 Prozent auf 220 Millionen Tonnen etwas weniger stark getroffen.

 

    Dagegen setzte sich in der Seeschifffahrt das Wachstum der beiden Vorjahre abgeschwächt fort: Mit 298 Millionen Tonnen wurden 1,8 Prozent mehr Güter befördert als im Jahr 2011. Beim Transport von Rohöl in Rohrleitungen stieg die Beförderungsmenge um 1,5 Prozent auf knapp 88 Millionen Tonnen./hqs/DP/stk

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen