20.02.2013 21:33
Bewerten
 (0)

Fleischskandal: Kontrolleure kritisieren unklare Zuständigkeiten

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Lebensmittelkontrolleure haben im Pferdefleischskandal ein bundeseinheitliches Kontrollsystem gefordert. "Unser Problem ist der föderale Staat", sagte der Chef des

 

    Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure dem Sender hr-Info. In jedem Bundesland gebe es einen eigenen Ansatz, und jedes Bundesland versuche sich dabei besonders zu positionieren "mit Eifersüchteleien, die aber im Endeffekt einen unheimlichen Schleifeffekt haben".

 

    Ein Problem sei auch die niedrige Zahl der Kontrolleure: "Wir können es nicht schaffen, da wir zu wenige Kontrolleurinnen und Kontrolleure sind." Nach Ansicht des Verbandschefs kann sich ein solcher Skandal jederzeit wiederholen: "Wenn Sie überlegen, dass Pferdefleisch bis zu 80 Prozent billiger ist als das Rindfleisch, dann kann man sich natürlich vorstellen, welche Gier hier dahintersteckt. Es sind viele Verdachtsansätze, die man früher hätte sehen müssen und denen man hätte nachgehen müssen."/jto/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen abermals rot -- Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50 -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt

Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Finanzspritze für Berliner Video-Startup Dubsmash. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Zinsausgaben des Bundes auf 24-Jahres-Tief. Einige Android-Uhren funktionieren künftig auch mit iPhones.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?