25.11.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Dividendenboom in den USA

US-Aktien schütten Sonderdividenden aus
Flucht vor der Steuer
Ausschüttungen: Aus Angst vor einem Steuerschock zahlen Unternehmen vorzeitig.
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Angesichts der zum Jahreswechsel drohenden Steuer­erhöhungen auf Dividendeneinkünfte haben bereits mehr als 50 US-Unternehmen Sonderausschüttungen beschlossen. Das zeigen Daten des Finanzdienstes Bloomberg. Die Zahl der von Ende September bis Mitte November angekündigten Sonderzahlungen ist fast viermal so hoch wie im Vorjahreszeitraum, als keine Steuereffekte drohten.

Besonders spektakulär ist der Bonus bei Wynn: Der Hotelbetreiber zahlte in dieser Woche statt der regulären Quartalsdividende von 50 Cent einmalig acht Dollar je Aktie. Ebenfalls aus Steuergründen hat die Supermarktkette Walmart den Termin für die Auszahlung der Quartalsdividende vom 2. Januar auf den 27. Dezember vorgezogen.

Sollten sich Demokraten und Republikaner im US-Parlament nicht auf einen Plan zur Haushaltssanierung einigen, würden zum Jahresende umfangreiche Steuersenkungen auslaufen. Auch im Fall eines Kompromisses werden die Steuersätze auf Dividenden wohl steigen. Derzeit müssen Aktionäre 15 Prozent an den Staat abführen. Der alte Satz koppelt die Dividendensteuer an den Einkommensteuersatz — für Spitzenverdiener 39,6 Prozent.

Die plötzlichen Sonderausschüttungen sollen nicht nur den Groß­aktionären der Unternehmen entgegenkommen, sondern auch den Börsenkurs stabilisieren. Bei Investoren bestehe die Sorge, dass Dividendenaktien unter Druck geraten, berichtet die Bank of America. Sollte sich der Streit in Washington zuspitzen, könnten deshalb weitere Unternehmen vor dem Jahreswechsel als Kursstütze Sonderdividenden ausschütten.

JP Morgan erwartet, dass US-Unternehmen nach einer Steuererhöhung weniger Dividende zahlen und stattdessen verstärkt in Aktienrückkäufe investieren. Rückkäufe reduzieren die Zahl der Aktien und polieren dadurch Bewertungskennziffern wie den Gewinn je Aktie auf. Das würde zumindest in der Theorie höhere Aktienkurse rechtfertigen.

Die Deutsche Bank sieht bereits die nächste Steuerdebatte heraufziehen: Angesichts zerrütteter Staatsfinanzen sollten sich Investoren mittelfristig auch auf steigende Unternehmenssteuern gefasst machen. Das werde zu neuen Unsicherheiten an den Finanzmärkten führen.

Bildquellen: VIPDesignUSA / Shutterstock.com, Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.02.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
02.02.2016Deutsche Bank neutralCredit Suisse Group
01.02.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2016Deutsche Bank buyNomura
28.01.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
27.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.02.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.02.2016Deutsche Bank neutralCredit Suisse Group
01.02.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2016Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.01.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.01.2016Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?