11.11.2012 17:17
Bewerten
 (0)

Fluglärm: Schweizerische Parlamentarier stellen Bedingung

    ZÜRICH/WIEN (dpa-AFX) - Das Fluglärmabkommen zwischen Berlin und Bern bekommt nun auch Gegenwind aus der Schweiz. Einige Parlamentarier fordern die Regierung in Bern auf, den Vertrag erst zu ratifizieren, wenn Deutschland das getan hat, berichtete der "Tages-Anzeiger" am Samstag. So solle verhindert werden, dass Deutschland wie im Streit um das Steuerabkommen neue Konzessionen fordert.

 

    Der Schweizer Vorstoß kam wenige Tage nachdem die vier Stuttgarter Landtagsfraktionen sich am Donnerstag erneut gegen den umstrittenen Staatsvertrag gewandt hatten. Er wurde von den Regierungen beider Länder bereits beschlossen, muss aber noch durch die Parlamente, bevor er in Kraft tritt. "Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Deutschen warten, bis wir ihnen wieder ins Messer laufen," zitierte der "Tages-Anzeiger" den rechtskonservativen Zürcher SVP-Abgeordneten Christoph Mörgeli. Laut der Zeitung unterstützen mindestens drei weitere Abgeordnete verschiedener Parteien diese Position./al/DP/he

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Deutsche Wirtschaft hält Wachstumstempo zum Jahresende.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?