11.11.2012 17:17

Senden

Fluglärm: Schweizerische Parlamentarier stellen Bedingung


    ZÜRICH/WIEN (dpa-AFX) - Das Fluglärmabkommen zwischen Berlin und Bern bekommt nun auch Gegenwind aus der Schweiz. Einige Parlamentarier fordern die Regierung in Bern auf, den Vertrag erst zu ratifizieren, wenn Deutschland das getan hat, berichtete der "Tages-Anzeiger" am Samstag. So solle verhindert werden, dass Deutschland wie im Streit um das Steuerabkommen neue Konzessionen fordert.

 

    Der Schweizer Vorstoß kam wenige Tage nachdem die vier Stuttgarter Landtagsfraktionen sich am Donnerstag erneut gegen den umstrittenen Staatsvertrag gewandt hatten. Er wurde von den Regierungen beider Länder bereits beschlossen, muss aber noch durch die Parlamente, bevor er in Kraft tritt. "Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Deutschen warten, bis wir ihnen wieder ins Messer laufen," zitierte der "Tages-Anzeiger" den rechtskonservativen Zürcher SVP-Abgeordneten Christoph Mörgeli. Laut der Zeitung unterstützen mindestens drei weitere Abgeordnete verschiedener Parteien diese Position./al/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen