03.02.2013 12:04

Senden

'Focus': Finanzministerium sieht Fortschritte im Kampf gegen Eurozonen-Krise


    MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundesfinanzministerium sieht einem Medienbericht zufolge spürbare Fortschritte bei der Bewältigung der Krise in der Eurozone. Die Beamten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) registrierten einer internen Lageanalyse zufolge "zum Jahresbeginn 2013 eine deutliche Entspannung bei den Faktoren, die im vergangenen Jahr zu erheblichen Verunsicherungen geführt haben", schreibt das Magazin "Focus". So seien die Schuldenstände und Defizite gesunken.

 

    Die Leistungsbilanzen hätten sich "in allen unter Marktbeobachtung stehenden Euro-Staaten verbessert", heißt es laut "Focus" in dem Papier. Daher ziehe die Eurozone wieder "verstärkt internationales Kapital an".

 

    Allerdings warnen die Experten im Finanzministerium auch vor der Gefahr neuer Rückschläge. Die Konjunkturaussichten für 2013 hätten sich "erneut eingetrübt". Da die Staatsschuldenkrise "zu einem bedeutenden Teil eine Vertrauenskrise" sei, müssten die Euroländer "den eingeschlagenen Weg der strukturellen Haushaltskonsolidierung konsequent fortführen"./sba/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen