27.11.2012 18:11
Bewerten
 (23)

Jüngste Griechen-Hilfe kostet Deutschland 730 Millionen Euro

Folgen der Schuldenkrise
Das jüngste Hilfspaket für Griechenland belastet den Bundeshaushalt im kommenden Jahr mit rund 730 Millionen Euro.
Wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei einer Pressekonferenz in Berlin sagte, entsteht diese Summe aus der Weitergabe von Gewinnen aus dem Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) und aus der Ermäßigung von Zinsen für das Land.

  "Es sind 599 Millionen Euro, die auf Deutschland aus den 2012 entstandenen Gewinnen entfallen", sagte der Finanzminister. Mit den Vereinbarungen ist nach Schäubles Worten zudem ein Verzicht auf bisherige Gewinne der KfW Bankengruppe aus den Zinseinnahmen in Höhe von 130 Millionen Euro verbunden.

  Die Euro-Finanzminister hatten sich in der Nacht zum Dienstag auf ein umfassendes Hilfspaket für Griechenland geeinigt, mit dem in den kommenden Wochen insgesamt 44 Milliarden Euro an das Land fließen sollen. Im Zentrum steht ein Schuldenrückkaufprogramm, das die Voraussetzung für die Hilfen sein soll, ein Zinserlass und ein Verzicht der EZB auf Gewinne aus dem Verkauf ihrer griechischen Staatsanleihen. Die Erlöse sollen stattdessen direkt wieder Athen zufließen.

   Die Vereinbarung zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und den Euro-Staaten sieht vor, dass Griechenlands Schuldenstand bis 2020 mindestens auf 124 Prozent der Wirtschaftsleistung sinkt. Im nächsten Jahr wird er bis auf 190 Prozent steigen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com   DJG/ank/chg Dow Jones Newswires BERLIN

Bildquellen: iStock/PanosKarapanagiotis
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?