27.07.2013 08:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank: Schrumpfkur ins Ungewisse

Deutsche Bank: Schrumpfkur ins Ungewisse
Folgen noch unklar
Nach dem Willen der Aufseher sollen die Banken einen höheren Anteil ihrer Bilanzsumme mit Eigenkapital unterlegen. Der Branchenprimus will deshalb seine Bilanz massiv kürzen. Investoren begrüßen den Schritt.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Deutsche Bank will ihren Kritikern offenbar endgültig den Wind aus den Segeln nehmen und ordnet ihre Bilanzstruktur neu. Nur drei Monate nach einer Kapitalerhöhung um drei Milliarden Euro sollen nun auch weitergehende Vorgaben der Aufseher für eine Verschuldungsquote — also den Anteil des ­Eigenkapitals an der Bilanzsumme (Leverage Ratio) — erfüllt werden. Dazu will das Institut Finanzkreisen zufolge seine Bilanzsumme von rund zwei Billionen Euro deutlich verkleinern — von einem Schnitt von bis zu 400 Milliarden Euro ist die Rede. Diese Größenordnung gilt als realistisch, auch wenn sie bislang nicht bestätigt wurde.

Details am Dienstag
Unmittelbar vor den Quartalszahlen, die am Dienstag veröffentlicht werden, ist eine Diskussion über die Folgen dieser Maßnahmen entbrannt. Der Chef der Bankenaufsicht bei der Finanzaufsicht Bafin, Raimund Röseler, hält solche Einschnitte dann für sinnvoll, wenn Banken dabei besonders riskante Portfolios abstoßen. „Die Aufsicht hat jedoch kein Interesse an Bilanzverkürzungen, die zu negativen realwirtschaftlichen Auswirkungen führen“, sagte Röseler dieser Zeitung (siehe Interview unten). Der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Jürgen Fitschen, hatte zuvor vor mög­lichen Kollateralschäden gewarnt. So könne die höhere Kapitalunter­legung beispielsweise zu Einschränkungen bei Exportkrediten oder der Kreditvergabe der Banken untereinander führen.


Jürgen Fitschen
Fitschen, der gleichzeitig Co-Chef der Deutschen Bank ist, hielt sich bei einem Pressegespräch in Berlin diese Woche bedeckt. Details zu Bilanzkürzungen würden „in Kürze“ vorgestellt, sagte er. Intern sollen entsprechende Szenarien aber längst vorliegen. Die Leverage Ratio der Bank beträgt derzeit rund 1,8 bis zwei Prozent. Damit liegt die Quote im internationalen Vergleich deutlich zurück. Um auf drei Prozent Eigenkapitalanteil an der Bilanz zu kommen, wie die Aufseher es bis 2018 vorgeben, müsste das Institut eine Kapitalerhöhung von 25 Milliarden Euro durchziehen. Das ist praktisch kaum umsetzbar. Deswegen wird die Bilanzsumme um ein Volumen reduziert, das wohl größer sein wird als etwa die komplette Bilanz der ­HypoVereinsbank.

Dreistellige Millioneneinbußen
„Sinnvollerweise müsste das über den Abbau von Bilanzpositionen erfolgen, die viel Kapital binden, aber wenig Ergebnis bringen“, erläutert Dirk Becker von Kepler Capital Markets. „Das wären vor allem liquide Vermögenswerte und Staatsanleihenportfolios. Daneben aber auch Derivate.“ Allein der Derivatebestand der Bank umfasst 700 Milliarden Euro, die liquiden Werte 230 Milliarden. „Ein Abbau könnte Ertragseinbußen in dreistelliger Millionenhöhe zur Folge haben, und die Bank verzichtet damit wohl auch auf künftiges Gewinnpotenzial“, so Becker. Trotzdem: Der Kurs der Deutschen Bank hat seit Bekanntwerden der Maßnahmen deutlich angezogen, der Markt bewertet den offen­siven Umgang des Geldhauses mit dem Thema positiv. Die Aktie gilt außerdem nach wie vor als preiswert.

Auch bei den Quartalszahlen erwarten Beobachter eine Fortsetzung der zuletzt guten Entwicklung. So hatten vor allem US-Banken wegen sprudelnder Erträge aus dem Investmentbanking deutliche Gewinnsprünge vermeldet, ebenso die Credit Suisse.

Bildquellen: Deutsche Bank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen3
  • Peer Group
  • ?
Aktie gefragt
Ein überraschender Gewinn der Deutschen Bank im Schlussquartal hat die Anleger erfreut. Auch die Erträge waren besser als von Analysten erwartet. Doch Experten warnen vor verfrühtem Optimismus - die Probleme bleiben.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:31 UhrDeutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2015Deutsche Bank KaufDZ-Bank AG
29.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.01.2015Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2015Deutsche Bank KaufDZ-Bank AG
29.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.01.2015Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.01.2015Deutsche Bank buyequinet AG
11:31 UhrDeutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank NeutralNomura
29.01.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
22.01.2015Deutsche Bank neutralWarburg Research
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- Amazon begeistert Börse trotz Gewinnrückgang - Aktie schießt hoch -- Google im Fokus

Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre. ADAC findlet IT-Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen. ThyssenKrupp noch nicht über den Berg. Eurozone: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit Sommer 2009. Britischer Telekomkonzern BT Group setzt im harten Wettbewerb weiter auf Sport. Rückrufe wegen Airbag-Desasters belasten Hondas Bilanz.
Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Wieviel verliert der Euro gegenüber den wichtigsten Währungen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?