18.11.2012 16:01
Bewerten
 (0)

François Hollande hofft auf Einigung bei der EU-Finanzplanung

    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident François Hollande hofft bei der EU-Finanzplanung 2014-2020 auf eine Einigung, die Wachstum und Investitionen in gemeinsame Projekte ermöglicht. Dies teilte der Elysée-Palast nach dem Treffen mit dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso am Samstagabend in Paris mit. Vor allem die Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und Kohäsionspolitik müsse weiterhin gewährleistet werden. Ende kommender Woche findet in Brüssel ein Budget-Sondergipfel statt, auf dem die 27 EU-Staaten über den mittelfristigen EU-Finanzrahmen verhandeln werden. Nach den gescheiterten Verhandlungen über das EU-Budget 2013 befürchten EU-Diplomaten einen Eklat.

 

    Wie es in der Mitteilung weiter hieß, betonte Hollande erneut die Notwendigkeit, die Bedingungen für die im Oktober beschlossene Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank bis Ende des Jahres umzusetzen. Es war das erste Mal, dass Barroso den im Mai gewählten Präsidenten Hollande im Elysée besuchte./sg/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ryanair-Aktie nach Rekordgewinn mit Allzeithoch -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Beförderung für Apple-Designer Jonathan Ive

Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien. Parlamentarier in Athen stellt erneut Rückzahlung an IWF infrage. Aktien Athen: Finanzkrise setzt griechische Banken unter Druck. Henkel soll Favorit für Wella-Übernahme sein - Aktie an DAX-Spitze.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?