29.08.2013 09:02
Bewerten
 (0)

Frankreich: Geschäftsklima steigt auf höchsten Stand seit März 2012

    PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich stehen die Zeichen weiter auf Konjunkturerholung: Im August hellte sich das Vertrauen der Unternehmer in die wirtschaftliche Entwicklung überraschend weiter auf. Der Geschäftsklimaindikator sei von 95 Punkten im Vormonat auf 98 Punkte gestiegen, teilte die Statistikbehörde Insee am Donnerstag in Paris mit. Dies ist der höchste Stand seit März 2012. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet.

    Eine starke Aufhellung zeigte sich auch bei den allgemeinen Produktionsaussichten. Diese stiegen um 11 Punkte auf minus 19 Zähler. Der Index für die Produktionsaussichten des eigenen Unternehmens verharrten bei zwei Punkten. Hier hatte Insee des Vormonatswert von einem Punkt auf zwei Zähler nach oben revidiert./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?