09.11.2012 09:19
Bewerten
 (0)

Frankreich: Industrieproduktion im September deutlich gefallen

    PARIS (dpa-AFX) - Die Schuldenkrise in der Eurozone hat im September auch die Industrie in Frankreich belastet. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei die Produktion um 2,7 Prozent gefallen, teilte die Statistikbehörde Insee am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang von 1,0 Prozent gerechnet. Im August war die Produktion noch um aufwärtsrevidierte 1,9 (zunächst 1,5) Prozent gestiegen.

 

    Im Jahresvergleich fiel die Produktion um 2,5 Prozent. Hier hatten Experten einen Rückgang um lediglich 0,1 Prozent prognostiziert. Im Vormonat war sie um 0,9 Prozent gesunken.

 

    Die Krise in der Eurozone scheint zunehmend auch die Industrie in den Kernländern der Eurozone zu belasten. Auch deutsche Industriedaten hatten zuletzt enttäuscht./jsl/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?