22.11.2012 20:58
Bewerten
 (0)

Frankreich hofft auf deutsches Entgegenkommen bei Agrarausgaben

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich sieht bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Entgegenkommen bei den für das Land wichtigen Agrarausgaben. Das teilten Diplomaten am Rande des Brüsseler Gipfeltreffens zum mehrjährigen EU-Haushalt am Donnerstag mit. Merkel sei nach ihrem mehr als einstündigen Treffen mit Staatschef François Hollande "sensibilisiert". Frankreich kämpft gegen größere Kürzungen im Landwirtschaftshaushalt und bei den Strukturgeldern (Kohäsionspolitik). Die Bundeskanzlerin verstehe, dass die von Gipfelchef Herman Van Rompuy vorgeschlagenen Kürzungen "zu groß" seien. Das deutsch-französische Treffen sei in einer "sehr positiven" Atmosphäre verlaufen, beide Seiten seien zu Kompromissen bereit./hrz/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?